Bundesliga

Lichtsteiner „für Augsburg fast die Nichtabstiegsgarantie“

on

Der FC Augsburg hat nach dem Aus im DFB-Pokal beim SC Verl und der empfindlichen Auftaktniederlage bei Borussia Dortmund am Samstag immerhin ein Remis gegen Union Berlin erreicht. Die Partie markierte das Debüt von Stephan Lichtsteiner für die Fuggerstädter. Dem Routinier schlagen gewaltige Erwartungen entgegen. Weggefährten halten ihn für bereit.

„Ich lege die Hand dafür ins Feuer, dass er einen Mehrwert für die ganze Mannschaft bringt“, sagt etwa Alex Manninger gegenüber dem kicker. „Er ist für Augsburg fast die Nichtabstiegsgarantie“, so der ehemalige Keeper des Klubs. Sein Schweizer Landsmann sei ein echter Vorzeigeprofi mit dem unbändigen Drang nach Erfolg. „Immer da, wenn es darauf ankommt“ sei Lichtsteiner. Dessen ablösefreie Verpflichtung gilt beim FCA durchaus als Coup. Nach den Verwerfungen im Kader in der Vorsaison soll nun der international gestählte Rechtsverteidiger helfen, für Ordnung zu sorgen.

Abstiegskampf nach sieben Jahren Juventus und einer Saison bei Arsenal

„Er ist ein sehr, sehr ehrgeiziger Spieler, möchte immer gewinnen und wird die Mannschaft auch führen“, sagt mit Marwin Hitz ein weiterer ehemaliger Torhüter des FC Augsburg, der Lichtsteiner aus der Nationalmannschaft kennt. Allerdings wird es für den 105-fachen Nationalspieler sicher auch eine Umstellung. Nach sieben Jahren bei Juventus Turin und einem einjährigen Intermezzo beim FC Arsenal ist Abstiegskampf in der Bundesliga absolutes Neuland für den Mann aus dem Kanton Luzern. Bei seinem Kaltstart am Samstag hinterließ er einen zumindest ordentlichen ersten Eindruck.

„Kann auch mit 35 helfen“

Das fortgeschrittene Alter soll jedenfalls kein Hinderungsgrund sein, meint auch sein Ex-Coach Marcel Koller. 2002/03 trainierte er Lichtsteiner zu Beginn seiner Karriere beim Grasshopper Club Zürich. „Dank seiner immensen Erfahrung in verschiedenen Ländern, im Europapokal und im Nationalteam kann er dem FC Augsburg sicher auch mit 35 Jahren helfen“, zeigt sich der frühere Köln- und Bochum-Trainer überzeugt. Als Persönlichkeit sei er auch in der Lage die Mannschaft zu führen, wenn er hin und wieder eine Pause bekommt.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.