News

Kostic kämpferisch: „Wenn wir so spielen, dann können wir gegen jedes Team gewinnen“

on

Aus Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Christopher Michel

Rumms! Am Ende stand zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern München ein 5:1. Filip Kostic war damit – wie so oft schon bei den Hessen – eine Schlüsselfigur.

Zehn Spiele – zehn Niederlagen – ein Torverhältnis von 2:35! Egal, ob mit dem VfB Stuttgart, dem Hamburger SV oder Eintracht Frankfurt: Wenn Filip Kostic auf den FC Bayern München traf, dann gab es zumeist Klatschen. Mit dem HSV unterlag der Serbe gar mit 0:8 und 0:6 in der Allianz Arena. Kein Wunder also, dass die Laune des Serben am Samstagnachmittag nach seinem ersten Sieg gegen den deutschen Rekordmeister gut war. 5:1 hieß es nach 90 Minuten und er hatte großen Anteil an diesem Kantersieg gegen die Münchener.

Kostic überragte bei der Eintracht

„Wir haben die Überzahl nach der Roten Karte sehr gut ausgenutzt“, lobte Kostic nach Abpfiff auch gegenüber fussball.news das gesamte Team. Der Flügelspieler selbst ragte in einer starken Mannschaft noch einmal hinaus und bekam vom kicker gar die Note 1! Kostic erzielte das 1:0 (sein erstes Bunesligator in dieser Saison) und bereitete die Treffer zum 2:0 und 4:1 vor. Die Münchener bekamen ihn nicht in Griff, es war dessen bislang stärkste Leistung in dieser Saison.

Der FC Bayern wurde überrumpelt

Kostic erkannte auch einen Sieg der Effizienz: „Wir haben jede Chance genutzt und haben alles, was wir konnten, genutzt.“ Die Eintracht sei so bissig ins Spiel gegangen wie vor zwei Wochen schon gegen Bayer 04 Leverkusen. Wieder überrumpelten die Hessen den Gegner, diesmal erzwangen sie dadurch den frühen Platzverweis für Jerome Boateng. Im zweiten Durchgang ging der FC Bayern dann endgültig unter und konnte der Wucht und Dynamik der Gastgeber nichts mehr entgegensetzen.

Gibt es Grenzen für die Eintracht? Kostic kämpferisch

Wo sind die Grenzen für die Eintracht in dieser Saison? Aktuell belegen die Hessen den siebten Platz, mit 17 Punkten stehen sie aber nur fünf Zähler hinter Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach. Durch denn Sieg gegen den FC Bayern haben sich die Frankfurter für den Moment in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt, die auf Rang elf platzierte Hertha ist bereits sechs Punkte distanziert. „Wenn wir so weitermachen und so in die Spiele reingehen wie diesmal, dann können wir auch gegen jedes Team gewinnen.“ Mit einer erneuten Qualifikation für den Europapokal, bestensfalls für die Champions League, könnte die Eintracht möglicherweise auch Kostic erneut über den Sommer hinaus halten – auch wenn sehr gute Angebote ins Haus einflattern werden.

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.