2. Bundesliga

Kauczinski: „Wir freuen uns, dass es am Freitag richtig kracht“

on

Der FC St. Pauli tritt am Freitagabend gegen Darmstadt 98 (20.30 Uhr) an. Die Vorschau von fussball.news.

Fußballspielen unter Flutlicht wird ja gerne eine besondere Bedeutung zugesprochen. Da bildet die Partie St. Pauli gegen Darmstadt keine Ausnahme. Seiner Vorfreude verlieh St.-Paulis Trainer Marcus Kauczinski mit markigen Worten Ausdruck: „Wir freuen uns, dass es am Freitag richtig kracht. 20:30 Uhr, abends, Dom und ein starker Gegner vor der Brust – darauf sind wir heiß“, sagte er auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. Für die mittlerweile seit zwölf Spielen unbesiegten Darmstädter hatte der Hamburger Trainer viel Lob übrig. So seien die Lillien eine „sehr unbequeme, abgezockte und körperlich robuste Mannschaft, die schnell umschaltet“, dementsprechend erwarte seine Mannschaft eine „harte Aufgabe“. Eine solche hatte seine Mannschaft auch am ersten Spieltag beim 2:1 in Magdeburg zu lösen, dort hätten seine Spieler gezeigt, dass sie „bereit sind zu kämpfen“. Das sind gute Vorzeichen für eine Partie, die der 48-Jährige als „hart umkämpftes Spiel, in dem es auf die Kleinigkeiten ankommen wird“, erwartet. „Mit unserer Spielfreude und den richtigen Mitteln können wir das Spiel aber gewinnen“, zeigte sich Kauczinski optimistisch.

Große personelle Auswahl

Fehlen werden Marc Hornschuh, Jan-Philipp Kalla und Luca Zander. Für letzteren bieten sich gleich zwei Ersatzkandidaten an, Yiyoung Park und Jeremy Dudziak. Ob Kauczinski die „defensive“ oder „offensive“ Variante wählt, das will er erst spontan entscheiden. Auch in der Offensive gibt es mehrere Kandidaten, dort konkurrieren Sami Allagui, Dimitrios Diamantakos, Aziz Bouhaddouz, Jan-Marc Schneider und Neuzugang Henk Veerman um den Platz im Sturm.

Gute Statistik am Millerntor

Auch in Darmstadt gerät Trainer Dirk Schuster ins Schwärmen, wenn er auf die Partie in Hamburg angesprochen wird. „Es ist eine ganz spezielle Atmosphäre, auf die wir uns riesig freuen. Es ist ein Erlebnis, sowohl als Spieler dort aufzulaufen, als auch dort als Trainer neben der Bank zu stehen“, sagte er auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. Am Millerntor wolle seine Mannschaft an „die Ergebnisse der vergangenen beiden Spielen auf St. Pauli anzuknüpfen.“ Diese konnte Darmstadt jeweils mit 1:0 für sich entscheiden.

Nur Platte fehlt definitiv

In dem zu erwartenden „sehr intensiven Spiel“ (Schuster) muss der Trainer wohl nur auf Felix Platte verzichten, der Angreifer hat eine Bänderverletzung. Fraglich ist noch Außenbahnspieler Joevin Jones, der aktuell an Kniebeschwerden leidet.

About Stefan Katzenbach

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.