Bundesliga

Johannes Eggestein lässt Zukunft offen

on

Johannes Eggestein hat in den vergangenen Wochen vermehrt Einsatzzeiten bei Werder Bremen erhalten. Der Angreifer gewöhnt sich Stück für Stück an die Bundesliga. Dennoch lässt er seine Zukunft weiterhin offen.

Mit dem Namen Johannes Eggestein waren von Beginn an bei Werder Bremen hohe Erwartungen verbunden, schließlich war er in der Jugend ein äußerst erfolgreicher Angreifer. Mit etwas Abstand betrachtet gab der 20-Jährige im Aktuellen Sportstudio aber zu: „Die Erwartungen waren zu hoch. Jugendfußball ist etwas anderes als Profifußball.“

Eggestein gibt zu: „Erwartungen waren zu hoch“

Es gehe bei den Profis deutlich körperlicher zu und die Partien seien „viel ausgeglichener.“ Inzwischen habe er sich daran gewöhnt: „Das brauchte Zeit, aber inzwischen trägt es Früchte.“ In den vergangenen beiden Partien gegen den SC Freiburg (1:1) und den FC Bayern München (1:2) sprach ihm Trainer Florian Kohfeldt von Beginn an das Vertrauen aus.

Zukunft bleibt offen

Obwohl sich Eggestein nach vorne gekämpft hat, lässt er seine Zukunft noch offen. Der Vertrag läuft im kommenden Sommer aus, der Stürmer könnte die Hanseaten ablösefrei verlassen. „Was ich zur nächste Saison mache, hängt davon ab, wie sich Werder weiterentwickelt“, betonte er. Allerdings sei der Klub „momentan auf einem guten Weg. Ich hatte meinen zweiten Startelfeinsatz in der Bundesliga. Damit bin ich zufrieden und hoffe, dass es so weitergeht.“

About Christopher Michel

1 Comment

  1. dertrainer04

    02.12.2018 at 14:42

    Ich verstehe die Diskussionen um die Elfmeterentscheidungen beim Spiel Hoffenheim gegen Schalke … keiner erwähnt das Handspiel des Hoffenheimers welches ihm einen enormen Vorteil im Zweikampf verschafft hat als er den vesuchten Befreiungsschlag von Wright damit geblockt hatte ….. komisch …. hätte man abpfeifen müssen und dann wäre der Elfmeter gegen Schalke in der nächsten Situation nicht geschehen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.