Bundesliga

James-Berater klagt bei den Bayern-Bossen

on

James Rodriguez nimmt beim FC Bayern dieser Tage nicht mehr als den Status des Reservisten ein. Das stößt nicht nur dem Offensivstar sauer auf, sondern auch dessen Manager. Dieser soll sich wiederum in der Chefetage des deutschen Rekordmeisters beschwert haben.

Beim FC Bayern hängt spätestens nach der 0:3-Heimniederlage gegen Borussia Mönchengladbach der Haussegen schief. Besonders extrovertiert präsentierte sich in der Vergangenheit James Rodriguez, der laut eigenem Empfinden absoluter Stammspieler an der Säbener Straße sein müsste, unter Niko Kovac einen derartigen Part aber bei weitem nicht einnimmt.

Berater schlägt Alarm

Das soll unter anderem auch aufs Gemüt von James‘ Berater Jorge Mendes schlagen. Der Agent ruft laut einem Bericht der Sport Bild in schöner Regelmäßigkeit bei den Münchner Vereinsbossen durch, um sich über die Reservistenrolle seines Klienten zu echauffieren. James kommt bisher auf lediglich zwei Einsätze über 90 Minuten.

Bis Sommer ausgeliehen

Der 27-Jährige soll sich vor allen Dingen nach dem 1:1 gegen Ajax Amsterdam äußerst unzufrieden gezeigt haben. Im zweiten Spiel der Champions-League-Gruppenphase kam James erst nach über einer Stunde für Arjen Robben auf das Feld. Noch scheint unklar, ob James dem FC Bayern über den kommenden Sommer hinaus erhalten bleiben wird. Sieht der Kolumbianer weiterhin nicht von seiner Star-Allüren ab, dürfte man wenig Interesse daran haben, die fixierte Kaufoption über 42 Millionen Euro zu ziehen.

About Andre Oechsner

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.