Bundesliga

Ibisevic – 300 Bundesliga-Spiele und immer noch brandgefährlich

on

Vedad Ibisevic scheint auch mit 34 Jahren keinen Deut seines Torriechers verloren zu haben. Auch in der laufenden Saison unterstreicht er seinen Wert und schießt sich von einer beeindruckenden Zahl zur nächsten.

In der 73. Spielminute war es soweit: Nach Flanke von Jordan Torunarigha stand Vedad Ibisevic goldrichtig und nickte zum 2:0 gegen Hannover 96 ein. Das überraschende an diesem Treffer war eigentlich nicht, dass Vorlagengeber Torunarigha bei seiner Hereingabe gar nicht hinschaute, sondern wie frei Ibisevic bei seinem sechsten Saisontor war. Schließlich erzielte der Bosnier am vergangenen Samstag seinen insgesamt 116. Bundesliga-Treffer und ist somit wahrlich kein unbeschriebenes Blatt für seine Gegner.

Ibisevic steht vor Emmerich und Klinsmann

Den 116. Treffer seiner Bundesliga-Karriere erzielte der 34-Jährige in einem ganz besonderen Spiel – Ibisevic steht nun bei 300 Einsätzen in Deutschlands höchster Spielklasse. Damit steht der Torjäger auf Platz 16 der Rekord-Ausländer in der Bundesliga, vor seinem Trainer Pal Dardai (286 Einsätze). Mit 116 Treffern ist Ibisevic zudem der viertgefährlichste ausländische Angreifer der Bundesliga-Geschichte, vor großen Namen wie Ailton (106), Stephane Chapuisat (105) oder Beom-keun Cha (98). Selbst bedeutende Angreifer wie Jürgen Klinsmann (110) oder Lothar Emmerich (115) können dem 83-fachen bosnischen Nationalspieler nicht das Wasser reichen. „Ich kann noch eine Menge von ihm lernen, wir haben uns heute ganz gut ergänzt“, schwärmte Stürmer-Kollege Davie Selke nach dem gemeinsamen Auftritt gegen Hannover.

Vom gescheiterten Spieler zum Kapitän

Seit nun drei Jahren ist der Stürmer-Oldie eine wahre Institution bei Hertha BSC. Beim VfB Stuttgart in Ungnade gefallen, schloss sich Ibisevic 2015 der „alten Dame“ an. Die Schwaben zahlten für diese Spielzeit sogar sein Gehalt weiter. Nach 116 Pflichtspielen für die Hauptstädter stehen bei Ibisevic 43 Tore und 16 Vorlagen zu Buche, eine sehr starke Bilanz für einen ablösefreien Stürmer. Des Weiteren ist Ibisevic seit zwei Jahren Berliner Kapitän und somit wichtiger Führungsspieler geworden. Zusammen mit Salomon Kalou (33) führt der Mittelstürmer Herthas Mannschaft, gespickt mit jungen Spielern, an. Ibisevic fungiert als verlängerter Arm von Trainer Dardai und genießt eine hohe Autorität. Eine weitere beeindruckende Zahl: Ibisevic ist der erste Spieler, der für drei verschiedene Bundesliga-Klubs jeweils über 33 Tore erzielen konnte, denn bereits zu seinen Zeiten bei der TSG Hoffenheim und dem VfB Stuttgart zeigte sich der „Vedator“ äußerst torgefährlich.

Sein letztes Jahr in Berlin?

Fakt ist, dass Ibisevic seinen x-ten Frühling erlebt und nicht müde zu werden scheint, den Ball über die Torlinie zu drücken. Nachdem der Routinier vergangene Saison nur sieben Treffer in 33 Pflichtspielen erzielte, trauten ihm viele keine große Rolle mehr zu. Selke schien Ibisevic den Rang abgelaufen zu haben, doch momentan präsentiert sich Herthas Spielführer in herausragender Form. Mit acht Toren in 15 Partien hat er sich im Vergleich zur Vorsaison sogar schon gesteigert. So wird auch sein auslaufender Vertrag mit jedem weiteren Monat zu einem größeren Thema werden. „Stand jetzt ist 2019 noch nicht Schluss. Ich will noch ein paar Jahre spielen und nochmal eine neue Erfahrung machen, deshalb höre ich mir alles an“, sagte er dem kicker im Mai diesen Jahres und liebäugelte damals mit einem Wechsel in die USA. Im Sommer 2019 wird Ibisevic 35 Jahre alt sein – ein gutes Alter, um das Kapitel Bundesliga zu beenden, doch werden sich die Hertha-Verantwortlichen seine Entwicklung bis dahin genau anschauen und bei anhaltend guter Form des Bosniers sicherlich über ein weiteres Vertragsjahr nachdenken. Dann läge die Entscheidung bei Ibisevic selbst.

About Marc Schwitzky

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.