1. FC Köln

Horn: „Sehr froh“ über den Abstieg mit Köln

on

Der 1.FC Köln ist in der Vorsaison seiner Favoritenrolle in der 2. Bundesliga gerecht geworden und hat den direkten Wiederaufstieg bewerkstelligt. Allerdings verlief die Spielzeit im Unterhaus nicht eben reibungslos. Zeitweise rumorte es rund um die Mannschaft kräftig. Timo Horn hält das Jahr für eine gute Charakterschule.

„Bis zu unserer Europapokal-Teilnahme ging es für uns immer nach oben“, so der Torhüter gegenüber Sport Bild. „Ich bin sehr froh darüber, dass ich jetzt auch mal eine Phase miterlebt habe, in der das anders war.“ Für ihn ganz persönlich, aber auch für das Team insgesamt, sei es eine wertvolle Erfahrung gewesen. Die Geißböcke lernten demnach, sich durchbeißen zu müssen, um gestärkt aus einer misslichen Lage hervorgehen zu können. „Ich denke, dass mich diese Zeit besser gemacht hat und es jetzt für uns als Mannschaft richtig bergauf geht“, so Horn.

„Der Weg war sehr steinig“

Der Schlussmann, der bereits kürzlich durchaus selbstkritisch mit der Aufstiegssaison umging, macht derweil weiterhin keinen Hehl aus seiner Unzufriedenheit mit einigen Vorstellungen. Der Rückkehr in die Bundesliga sei zwar alles untergeordnet gewesen. „Aber der Weg war sehr steinig. In einigen Phasen sind wir unseren eigenen Erwartungen nicht gerecht geworden.“ Dafür macht Horn allerdings nicht nur die eigene Mannschaft verantwortlich. Vielmehr spricht er auch ein Lob an die Konkurrenz aus. Die 2. Bundesliga habe sich im Vergleich zu seiner ersten Phase im Unterhaus stark verbessert.

2. Bundesliga stark verbessert

„Vor allem die spielerische Qualität ist viel höher als bei unserem letzten Aufstieg 2014“, so Horn. „Die Gegner sind technisch und taktisch besser geworden und spielen mutiger. Vor fünf Jahren haben sie sich gegen uns alle auf das Verteidigen beschränkt.“ In der abgelaufenen Saison hingegen gab es einige Teams, die mutig den offenen Schlagabtausch mit dem 1.FC Köln gesucht haben. So kam es zum ein oder anderen Spektakel, auf das Horn als Keeper sicher gerne vergessen hätte. Letztlich ist aber die Mission erfüllt worden, anders als etwa beim Hamburger SV.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.