Bundesliga

Hoeneß stellt sich hinter Kovac: „Trainer steht nicht infrage!“

on

Der FC Bayern München zieht positive Schlüsse aus der 2:3-Niederlage bei Borussia Dortmund. Präsident Uli Hoeneß nimmt Trainer Niko Kovac bei Wontorra – Der Fußballtalk aus der Schusslinie.

Als „Werbung für den Fußball“ bezeichnete Präsident Uli Hoeneß die Partie zwischen dem FC Bayern und dem BVB. Die gute Leistung wollte er aber nicht als Statement der Mannschaft für Niko Kovac werten: „Sie spielen nicht für den Trainer, sondern für den FC Bayern München.“ Die Unruhen und Spekulationen rund um den Kroaten wischte er nun weg.

Hoeneß stellt sich hinter Kovac

„Bei uns“, betonte Hoeneß, „war das nie ein Thema. Es wurde immer von Außenstehenden reingetragen.“ Er stellte klar: „Der Trainer steht bei uns nicht infrage.“ Nach den Aussagen von Karl-Heinz Rummenigge kamen daran wieder Zweifel auf, der Vorstandschef äußerte sich etwas vage zur Zukunft von Kovac. Doch offenbar sehen die Verantwortlichen den Trend positiv.

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.