Bundesliga

Heidel nimmt Schalke-Neuzugänge in Schutz

on

Schalke 04 hat am Dienstagabend seinen Albtraumstart in die neue Bundesliga-Saison fortgeführt. Das 0:1 beim SC Freiburg war die fünfte Niederlage zum Auftakt für die Mannschaft von Domenico Tedesco. Viel Kritik entzündet sich derzeit an den Neuzugängen. Genau die nimmt Manager Christian Heidel aber in Schutz.

„Es ist zu einfach zu sagen, die Neuen spielen nicht so gut, und deswegen war der Start so schlecht“, so der 55-Jährige gegenüber Sport Bild. Die Königsblauen hatten vor der Saison für immerhin rund 54 Millionen Euro eingekauft, im Gegenzug aber auch Stammspieler wie Leon Goretzka, Thilo Kehrer und Max Meyer verloren. Die neue Mischung funktioniert noch nicht so recht. Besonders der vermeintliche Königstransfer im Mittelfeld, Sebastian Rudy, ist bislang nicht die erhoffte Verstärkung im zentralen Spielfeldbereich.

Warum Rudy noch Zeit braucht

Für Heidel ist es beim Nationalspieler vor allem eine Frage der Fitness. „Man merkt, dass er monatelang keine regelmäßigen Spiele über die volle Distanz gemacht hat.“ Die nötige Wettkampfhärte müsse er sich nun bei den Knappen holen. „Es ist völlig normal, dass er noch ein bisschen Zeit braucht“, so der langjährige Manager von Mainz 05. Das Problem für den 28-Jährigen Ex-Bayern und Schalke insgesamt: Die Zeit läuft langsam aber sicher ab. Die Saisonziele rücken schon jetzt in weite Ferne.

Wirtschaftsfaktor Champions League

Als Vizemeister der Vorsaison kann es für die Königsblauen nur darum gehen, sich erneut für den europäischen Wettbewerb zu qualifizieren. „Es steht uns allein vom Renommee gut zu Gesicht, wenn Schalke international vertreten ist“, so Heidel. Für ihn steht aber auch eine wirtschaftliche Komponente im Vordergrund. Er befürchtet, den Anschluss an die Konkurrenz zu verlieren. Die Champions-League-Teilnahme mache für die Königsblauen in dieser Saison etwa 60 Millionen Euro Umsatz aus. In der Königsklasse spielt Schalke kommende Woche bei Lokomotive Moskau. Am Samstag geht es in der Bundesliga daheim gegen Mainz 05 um das Ende der Krise.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.