Nationalmannschaft

Havertz euphorisiert nach Länderspiel-Startelfdebüt

on

Kai Havertz hat bei seinem ersten Länderspiel von Beginn an bei der Partie zwischen der deutschen Nationalmannschaft und Russland (3:0) zu überzeugen gewusst. Der 19-Jährige selbst reagierte voller Euphorie auf seine ersten größeren Schritten in der DFB-Mannschaft.

Mesut Özil: So heißt das Vorbild von Kai Havertz, der als direkter Nachfolger erste Akzente setzen konnte. „Seine Übersicht, die Ruhe am Ball – davon schaue ich mir viel ab“, verriet der 19-Jährige gegenüber Bild. Dabei bringt er so viele Anlagen mit, die ihn jetzt schon dazu befähigen, selbst als Vorbild durchzugehen. Bundestrainer Joachim Löw schwärmte von seinem Newcomer und verriet: „Kai gehört ab jetzt zum festen Kader. Er spielt auch im Training, als ob er schon länger bei der Nationalmannschaft dabei wäre.“

Traumpass auf Gnabry

Dabei hat Havertz insgesamt erst 67 Länderspielminuten absolviert. Doch der Auftritt gegen Russland überzeugte. Neben dem Traumpass auf Serge Gnabry vor dem 3:0 blieben viele kleinere Aktionen, in denen er den Ball technisch sauber verarbeiten und weiterleiten konnte, in Erinnerung. Herausragend ist zudem die Übersicht des Eigengewächses von Bayer 04 Leverkusen.

Havertz euphorisiert

Er selbst beschrieb seine Qualitäten: „Ich versuche immer, das Spiel zu leiten und die Mitspieler in Szene zu setzen.“ Dafür wurde der Spielmacher belohnt: „Es hat mich extrem gefreut, dass ich von Anfang an randurfte.“ Der Teenager, dessen Marktwert bereits auf 55 Millionen Euro geschätzt wird, sagte euphorisiert: „Das war immer ein Traum von mir, den ich nun erreicht habe.“

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.