2. Bundesliga

Haaland eine Nummer zu groß für Gladbach: Interesse an Ganvoula?

on

Seit einigen Tagen bereitet der Name Erling Braut Haaland bei Fans von Borussia Dortmund leuchtende Augen. Medienberichte kolportieren schon länger ein ernstes Interesse, inzwischen suggerieren sie auch, dass dieser Transfer wirklich möglich sei. Für Borussia Mönchengladbach ist der Norweger eine Nummer zu groß.

Dabei hätten die Fohlen mit Marco Rose ein echtes Ass im Ärmel. Unter dem heutigen Cheftrainer von Gladbach machte der 19-jährige ‚Wunderstürmer‘ seine ersten fünf Spiele bei RB Salzburg. Im Spitzenspiel gegen den Linzer ASK gelang dem inzwischen zweifachen A-Nationalspieler auch sein erster Pflichtspieltreffer für die Mozartstädter. Dass Rose Haaland wie Stefan Lainer aus Salzburg an den Niederrhein hätte mitbringen sollen, ist dennoch ein zu großer Vorwurf. „Ich traue mir grundsätzlich viel zu“, scherzte der Übungsleiter in der Pressekonferenz vor der Partie gegen den FC Bayern. „Aber es gibt Dinge im Leben, da weißt du schon von vornherein: Das solltest du jetzt nicht unbedingt probieren“, zitiert ihn der Express.

Mentalität macht Haaland besonders

Rose weiß, was seinen ehemaligen Schützling so besonders macht. Nicht etwa fußballerische Merkmale oder seine wuchtige Körperlichkeit, sondern seine Mentalität machten Haaland zum Phänomen. „Da wartet sicherlich eine große Karriere. Wo das dann passieren wird, das werden wir sehen. Ich verfolge das alles gespannt“, so der Ex-Profi. Bei Gladbach wird es nicht sein, so viel steht angesichts der langen Schlange von Interessenten mit dickerem Geldbeutel wohl fest. Borussia Dortmund hat aktuell wohl auch den größeren Bedarf an einem Stürmer, schließlich fehlt Paco Alcacer wiederholt verletzt. Einen gleichwertigen Plan B gibt es nicht. Dennoch will dem Boulevardblatt zufolge auch Borussia Mönchengladbach nicht untätig bleiben.

Ganvoula mit Top-Quote

Mit Sylvere Ganvoula steht demnach ein Zweitliga-Torjäger auf dem Zettel. Der Kongolese hat für den VfL Bochum in einer bis dato schweren Saison schon acht Tore und fünf Vorbereitungen gesammelt. Hinzu kommen drei Treffer im DFB-Pokal. Der Nationalspieler soll zumindest auf der Beobachtungsliste von Max Eberl und Co. stehen. Ganvoula, 23, wechselte erst vor der Saison nach einer Leihe fest von RSC Anderlecht ins Ruhrgebiet, wo er bis 2023 unter Vertrag steht. Dennoch würde er sicher nur einen Bruchteil der Ablöse veranschlagen, die Haaland RB Salzburg einbringen wird. Wenn sich Gladbach denn letztlich um eine Verpflichtung von Ganvoula bemühen sollte.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.