Borussia Dortmund

Großkreutz: Finale der Königsklasse ist für den BVB möglich

on

Von 2009-2015 spielte Kevin Großkreutz für den BVB, wurde dort aufgrund seines unermüdlichen Einsatzes zum Publikumsliebling. Den Weg der Dortmunder verfolgt er auch nach seinem Wechsel nach Uerdingen noch sehr genau und kennt einige Gründe für den Höhenflug seines Ex-Vereins. Sogar eine ähnliche Entwicklung wie 2013 hält er für möglich.

Vier Siege aus den letzten vier Ligaspielen, neunzehn Tore und die Tabellenführung. Borussia Dortmund schwebt unter Trainer Lucien Favre derzeit auf Wolke sieben. Dies musste auch Atletico Madrid schmerzhaft erfahren, mit 4:0 wurde der Top-Klub aus der spanischen Hauptstadt in der Königsklasse deklassiert. Einen Edelfan des Teams freut dies besonders. Im Moment spiele der BVB „überragenden Fußball“ erklärte Kevin Großkreutz gegenüber Sport1. Ungeachtet des Erfolgs müsse der Klub dennoch „auf dem Teppich bleiben“, schließlich würden „auch mal Rückschläge kommen“, bei diesen müsse der Klub „stark bleiben“.

Favre, Kehl und Sammer als Erfolgstrio

Stärke zeigt der Verein momentan auf allen Ebenen, für Großkreutz ein Resultat des Sommertransferfensters: „Die Personalpolitik war sehr intelligent. Es wurde richtig gut eingekauft“, so der 30-Jährige. Schließlich hätten die Verantwortlichen Spieler geholt, „die auch dazwischen gehen, mit der Kugel umgehen können, und Leidenschaft zeigen“, wodurch die Dortmunder Mentalität repräsentiert werde. Auch die Qualität der Offensive ist laut Großkreutz „überragend“, dort verfüge der BVB über „Einzelspieler und Riesentalente“. Doch nicht auf dem Platz, sondern auch außerhalb sind die Gründe für den Erfolg zu suchen. Schließlich sei Lucien Favre ein „fantastischer Trainer“, der seiner Mannschaft den Erfolg „einimpfe“. Neben dem Platz ist auch Sebastien Kehl enorm wichtig für den BVB: „Er kennt den BVB, einer wie er hat in der Vergangenheit gefehlt. „Kehli“ bringt Ordnung rein und macht einen super Job“, zeigte sich Großkreutz überzeugt. Dies gilt laut dem 30-Jährigen auch für Matthias Sammer, der für den „Dortmunder Erfolg“ stehe.

Großkreutz sieht Finale der Königsklasse möglich

Ist der BVB unter Favre sogar bereit für den Meistertitel? So weit will der Weltmeister von 2014 nicht gehen: „Erst in einer Krise wird sich zeigen, ob man die Bayern richtig attackieren kann. Die Münchner haben die Erfahrung, auch nach Niederlagen stark zurückzukommen.“ Natürlich würde er sich dennoch „riesig freuen, wenn Dortmund Meister wird“, bekannte Großkreutz. Träumen ist dennoch erlaubt, schließlich seien Parallelen zur Saison 2012/2013 erkennbar, als der BVB bis ins Finale der Königsklasse kam. Genau wie damals verfüge Dortmund aktuell „über eine junge Truppe“, die ihre Gegner „an die Wand“ spiele. „Ich traue der Mannschaft Ähnliches zu wie uns damals“, befeuerte der aktuelle Uerdinger Rechtsverteidiger Dortmunder Titelträume.

About Stefan Katzenbach

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.