Borussia Mönchengladbach

Gladbach: Noch keine Vertragsgespräche mit Hecking

on

Borussia Mönchengladbach hat mit dem fulminanten 3:0-Auswärtssieg beim FC Bayern einen starken Saisonstart abgerundet. Tabellenplatz drei und 14 Punkte aus sieben Spielen sind beste Argumente für eine Vertragsverlängerung mit Dieter Hecking. Doch der Verein zögert noch.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll es auch während der Länderspielpause keine Gespräche über eine Ausweitung der Anstellung des Cheftrainers geben. Das Arbeitspapier des 54-Jährigen läuft am Saisonende aus. Dem Bericht zufolge weilt Sportchef Max Eberl zu Beginn der Bundesliga-Pause im Kurzurlaub. Anschließend fliegt er zu einer P.R.-Tour nach China. „Die Tasse Kaffee mit Max wird kommen“, sagte Hecking am Wochenende ganz gelassen bei Sky. „Aber ob jetzt, im Dezember oder im März, ist mir relativ egal.“

Die Lehre aus der Schubert-Zeit

Hinter dem Zögern der Fohlen soll aber auch eine Erkenntnis aus der Amtszeit von Vorgänger Andre Schubert stecken. Der erhielt Ende September 2016 einen neuen Zwei-Jahres-Vertrag, als Gladbach auf dem vierten Tabellenplatz stand und er den Klub in der Vorsaison in die Champions League geführt hatte. Im Dezember erfolgte die Trennung. Eberl wolle sich, so der Bericht, nicht nachsagen lassen, erneut aus der Euphorie um einen guten Saisonstart heraus zu handeln. Einen Trainer mit auslaufendem Vertrag arbeiten zu lassen, gilt in der Bundesliga als eher ungewöhnlich. Neben Hecking haben unter seinen aktuellen Kollegen allerdings mit Friedhelm Funkel, Heiko Herrlich, Michael Köllner und Bruno Labbadia vier weitere Chefcoaches keine Planungssicherheit über das Saisonende hinaus.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.