1. FC Köln

Gisdol will Modeste in „Bestform“ bekommen: „Wäre geil, wenn wir das hinbekämen“

on

Markus Gisdol hat am Montag beim 1. FC Köln angeheuert. Die erste Geschichte war schnell gefunden: Anthony Modeste hatte die TSG Hoffenheim 2015 eben wegen Trainer Gisdol in Richtung Rheinland verlassen. Finden die beiden Parteien beim zweiten Anlauf zueinander?

Anthony Modeste hat in dieser Saison beim 1. FC Köln erst einen Treffer erzielt und nicht mehr die tragende Rolle eingenommen, die er von 2015 bis 2017 innehatte. Das Problem: die mangelnde Laufbereitschaft, die im Abstiegskampf so dringend benötigt wird. Kann ihn ausgerechnet Markus Gisdol, der ihn in seiner Zeit bei der TSG Hoffenheim trainierte, kitzeln?

Gisdol sieht ein „anständiges“ Verhältnis zu Modeste

Der widersprach bei Bild den Berichten, wonach es zwischen den beiden Protagonisten Schwierigkeiten geben könnte: „Wir haben ein anständiges Verhältnis. Ich freue mich darauf, mit ihm zusammenzuarbeiten.“ Gelingt Gisdol das, was Vorgänger Achim Beierlorzer nicht geschafft hatte? Klar ist: Modeste muss sich strecken und die nötige Bereitschaft zeigen.

Findet Modeste noch einmal seine Bestform?

Das Spiel in der Bundesliga hat sich in den beiden Jahren, in denen der Franzose in China gespielt hat, verändert. Es ist noch temporeicher und laufintensiver geworden. Ist er jetzt aus der Zeit gefallen? Gisdol hat da einen anderen Ansatz und ein großes Ziel: „Einen Tony Modeste in Bestform – das wäre doch geil, wenn wir das hinbekämen.“

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.