Borussia Dortmund

Gerüchte um BVB-Reservisten: Wer wirklich zu haben ist

on

Die Bundesliga befindet sich im Endspurt der Hinrunde. In der Winterpause öffnet das Transferfenster erneut, einige Klubs dürften auf Nachkäufe setzen, um die sportlichen Ziele wieder greifbar zu machen. Dabei stehen auch Spieler von Borussia Dortmund dem Vernehmen nach im Fokus anderer Klubs.

Alleine der VfB Stuttgart soll sich gerüchteweise mit einem Trio aus Sebastian Rode, Shinji Kagawa und, neuerdings, Maximilian Philipp beschäftigen. Zuvor hatten Medien bereits Alexander Isak und Jeremy Toljan im Schaufenster gewähnt. Selbst Akteure wie Christian Pulisic und Julian Weigl seien eventuell im Winter zu haben, auch wenn BVB-Sportdirektor Michael Zorc das für den US-Amerikaner bereits ausgeschlossen hat. Fakt ist: Die Schwarzgelben dürften ein gesundes Interesse daran haben, den aufgeblähten Kader schon im Winter zu verkleinern. fussball.news wirft einen Blick auf potenzielle Kandidaten und nennt die Spieler, die wirklich zu haben sein dürften.

Dzenis Burnic

Der 20-jährige Mittelfeldspieler ist in der laufenden Saison noch ohne jede Einsatzminute bei den Profis. Selbst eine Kadernominierung stellte für Burnic bislang eine unüberwindbare Hürde dar. Sein Vertrag läuft im Sommer aus, eine Verlängerung macht aktuell keinen Sinn. Sie wäre für eine Leihe notwendig, sofern der BVB beim mehrfachen Juniorenmeister noch das Potenzial für eine Karriere bei den Schwarzgelben sieht.

Tendenz: Burnic wird den BVB bei einem passenden Angebot im Winter verlassen.

Sergio Gomez

Mit 18 Jahren und etwa drei Monaten ist der Spanier der jüngste Spieler im Kader. Auch bei Gomez hat es bisher nicht für die Ersatzbank oder gar Einsätze bei den Profis gereicht. Der Mittelfeldmann gilt aber als absolutes Juwel, dessen Ausbildung der BVB wohl kaum in fremde Hände geben wird. Vielmehr könnte die Hoffnung sein, für ihn etwas Platz zu schaffen.

Tendenz: Ein Verkauf kommt nicht in Frage, eine Leihe scheint kaum mehr realistisch.

Alexander Isak

Der 19-jährige Angreifer hat es diese Saison auch noch kein einziges mal in den Kader geschafft. Isak ist bisher den Beweis schuldig geblieben, warum der BVB rund zehn Millionen Euro für ihn zahlte. Der Schwede hat sich unter keinem seiner vier (!) Dortmund-Trainer durchgesetzt. Eine langfristige Leihe könnte Sinn machen, vielleicht würde ihm aber ein kompletter Neustart gut tun.

Tendenz: Beiden Seiten muss daran gelegen sein, schon im Winter eine Lösung zu finden. Ein Verkauf gilt im BVB-Umfeld als wahrscheinlicher als eine Leihe.

Shinji Kagawa

Der 29-jährige Mittelfeldmann hat seine Abwanderungsgedanken bereits öffentlich kundgetan. Zorc deutete am Donnerstag in einer Pressekonferenz den Abschied von Kagawa an. Die Frage wird sein, ob der Japaner die Angebote erhält, die er sich erhofft. Beim BVB ist er trotz unbestritten hoher Qualität entbehrlich geworden und gilt als Großverdiener, dessen Gehalt der Klub gerne einsparen würde.

Tendenz: Kagawa dürfte Dortmund im Winter verlassen, muss aber womöglich Abstriche bei seinen Ambitionen machen.

Maximilian Philipp

Der 24-jährige Angreifer gehörte noch zu Saisonbeginn zum Stammpersonal, kämpft inzwischen aber schon darum, auf der Bank Platz nehmen zu dürfen. Philipp galt vor der Spielzeit als potenzieller Kandidat für einen Durchbruch unter Trainer Lucien Favre. Der ist bislang ausgeblieben. Dennoch zahlte Dortmund erst vor 17 Monaten 20 Millionen Euro für den Offensivmann, der dank seiner Flexibilität ein wichtiger Kaderspieler bleiben sollte.

Tendenz: Der VfB wird sich mit seiner Idee, Philipp auszuleihen, die Zähne ausbeißen.

Sebastian Rode

Der 28-jährige Sechser hat seit August 2017 kein Pflichtspiel bestritten. Der Transfer von Rode im Sommer 2016, immerhin zwölf Millionen Euro teuer, ist ein einziges Missverständnis. Der Mittelfeldmann ist seit Wochen fit, spielt aber keinerlei Rolle. Dortmund würde ihm wohl keine Steine in den Weg legen. Aber der Südhesse verdient dem Vernehmen nach ein für die meisten Bundesligisten kaum darstellbares Gehalt, das ihm sein bis 2020 datierter Vertrag beim BVB garantiert.

Tendenz: Bei einem Abgang von Rode müssten die Schwarzgelben vermutlich einen Teil des Gehalts weiterzahlen. Dass sich ein Interessent für einen Kauf findet, ist wenig wahrscheinlich.

Jeremy Toljan

Der 24-jährige Defensivspieler stand in der laufenden Saison nur beim 1:0-Auswärtssieg über den VfL Wolfsburg im Kader. Toljan ist weitgehend außen vor, obwohl Dortmund nicht mit einer großen Fülle an gelernten Außenverteidigern gesegnet ist. Dennoch genießt er einen guten Namen auf dem Markt, nicht zuletzt wegen einer starken U21-EM 2017. Das zeigen immer wieder Gerüchte um einen Wechsel ins Ausland.

Tendenz: Toljan verweigerte dem Vernehmen nach im Sommer einen Transfer. Es dürfte im Winter an Interessenten nicht mangeln, die Frage ist, ob er seine aussichtslose Lage einsieht.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.