1. FC Köln

Gefühlter Sieg auf Schalke: Köln hofft auf den Start einer Serie

on

Der 1.FC Köln hat am Samstagabend dank des späten Ausgleichstreffers von Jonas Hector ein 1:1 beim FC Schalke 04 erzielt. Nach zuvor drei Niederlagen am Stück holte sich das Team von Achim Beierlorzer so einen wichtigen Punkt für die Moral vor der Länderspielpause. Im Anschluss soll es kontinuierlich aufwärts gehen, geht es nach dem Cheftrainer.

„Wir haben uns vorgenommen, eine Serie zu starten“, so der Übungsleiter nach der Partie beim TV-Sender Sky. „Nach den nächsten Spielen wissen wir, was Sache ist.“ Immerhin hatte es der Aufsteiger bisher mit einem durchaus harten Programm zu tun. Es ging unter anderem gegen die Europapokalteilnehmer VfL Wolfsburg, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach und den FC Bayern. Der einzige Sieg gelang bei Angstgegner und Überraschungsteam SC Freiburg. Nach der Länderspielpause sind die Spielplanmacher dem Effzeh gegenüber milder gestimmt.

„Wir wollen auch spielen“

Beierlorzer weiß allerdings auch, dass es dann nicht mehr damit getan sein wird, leidenschaftlichen Aufwand zu betreiben. So lobte der Coach zwar die Laufleistung seiner Mannschaft, die unter der Trainingswoche klar im Fokus stand, ebenso wie den großen Kampf, mit dem sie sich gegen eine unverdiente Niederlage erfolgreich wehrte. „Aber wir wollen auch hinten raus spielen. Wenn man in der ersten Liga nicht Fußball spielt, wird man permanent Druck erleiden. Das wollen wir auch nicht.“ Die Qualitäten im Kader der Geißböcke liegen schließlich auch eher im Spiel nach vorne.

Horn „wäre vom Glauben abgefallen“

Dennoch erachten die Protagonisten beim 1.FC Köln den Erfolg auf Schalke womöglich als Initialzündung für den Rest der Saison. Bestand vorher die Gefahr, tiefer in eine Negativspirale zu geraten, gibt nun ein gefühlter Sieg große Moral. „Ich wäre vom Glauben abgefallen, wenn wir hier heute nichts mitgenommen hätten, der Punkt ist absolut verdient“, formulierte etwa Torhüter Timo Horn. „Wenn wir das verloren hätten, das wäre extrem bitter gewesen.“ Stattdessen sorgte der späte Ausgleich für Jubel-Ekstase selbst beim eher zurückhaltenden Beierlorzer. Freilich bleibt Köln auf Tabellenplatz 17. Nach der Länderspielpause kommt der SC Paderborn mit dem Ansinnen ins Rheinland, die Rote Laterne im direkten Duell abzugeben.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.