Bundesliga

Funkel: „Der Platzverweis hat uns in die Karten gespielt“

on

Fortuna Düsseldorf feierte nach sechs Niederlagen in Serie endlich wieder einen Sieg und gewann gegen Hertha BSC überraschend deutlich mit 4:1. Für Trainer Friedhelm Funkel wurde der dreifache Punktgewinn auch durch eine bestimmte Szene im Spiel begünstigt.

Es lief die 41. Minute der Partie, als der bereits verwarnte Berliner Linksverteidiger Maximilian Mittelstädt im Zweikampf gegen Jean Zimmer den Arm zu Hilfe nahm und daraufhin mit gelb-rot vom Platz gestellt wurde. „Ich gebe unumwunden zu, dass uns der Platzverweis in die Karten gespielt hat“, erklärte Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel nach der Partie gegenüber Sky. Dennoch sei die „Art und Weise“, wie sein Team das eigene Spiel umgesetzt habe, in der aktuellen Situation beeindruckend. Besonders in der zweiten Halbzeit hatte die Fortuna durch Hennings, Usami und Karaman (65., 70., 79.) die Chance die Führung auszubauen. Trotz der überzeugenden Leistung sei allerdings „nicht alles Gold was glänzt“, die Fortuna habe „noch einiges zu verbessern.“ Besonders in der ersten Halbzeit, die laut dem Fortuna-Trainer „sehr ausgeglichen“ war, hatte Düsseldorf Glück, dass Herthas Ondrei Duda frei vor dem Düsseldorfer Schlussmann Michael Rensing scheiterte (16.).

Länderspiele ist „gut“ für die Hertha

Für Herthas Trainer Pal Dardai ging die Niederlage auch in der Höhe in Ordnung: „Düsseldorf hat verdient gewonnen. Auch das Ergebnis von 4:1 stimmt am Schluss“, sagte er gegenüber Sky. Seine Mannschaft habe anfangs noch „ein gutes Spiel gemacht und viel Kontrolle gehabt“, bilanzierte der Ungar, der sich allerdings auch über den Platzverweis ärgerte. „Der Platzverweis war unnötig, das war Naivität von Maxi (Maximilian Mittelstädt, Anmerk. d. Red.). Es gab Spiele, bei denen es trotz Platzverweis geklappt hat, das war diesmal nicht der Fall.“ Die Niederlage müsse zwar „akzeptiert“ werden, tue aber dennoch „weh“, so der 49-Jährige. Angesichts von zwei Niederlagen in Folge freute er sich nun sogar auf die Länderspielpause: „Wenn ich auf die letzten beiden Spiele gegen Leipzig und in Düsseldorf schaue, muss ich sagen, dass die Pause gut ist für uns.“

About Stefan Katzenbach

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.