2. Bundesliga

Fürth – Regensburg: Spitzenduell im Rohnhof

on

Das Spitzenspiel des 9. Spieltags der 2. Bundesliga steigt nicht etwa in Köln oder Hamburg, sondern im beschaulichen Mittelfranken. Im Rohnhof nimmt Greuther Fürth Jahn Regensburg in Empfang. Der Dritte bekommt es mit dem Fünften zu tun.

Damir Buric wurde in der Vorsaison von vielen benörgelt. Inzwischen ist der Kroate als Trainer von Greuther Fürth mehr denn je akzeptiert. Die Kleeblätter blühen in dieser Spielzeit so richtig auf, stehen nach acht Spielen auf einem starken dritten Tabellenplatz. Das muntere Schaulaufen in Fürth erfuhr in dieser Woche jedoch einen herben Dämpfer: Neuzugang Yosuke Ideguchi zog sich im letzten Spiel bei Dynamo Dresden (1:0) einen Riss des hinteren Kreuzbands im rechten Knie zu und wird infolge dessen mehrere Monate ausfallen.

Kärwa in Fürth

Am Rande der Michaelis-Kirchweih peilt Fürth den nächsten Heimsieg an. Trainer Buric geht am Samstagvormittag (13 Uhr) aber von einem „sehr schweren“ Spiel gegen Jahn Regensburg aus. „Aber wir werden alles, wirklich alles dafür tun, um unsere guten Leistungen der letzten Wochen zu bestätigen.“ Zudem hofft der gebürtige Kroate, dass die Kirchweih sowie das Duell Mittelfranken gegen Oberpfalz zahlreiche Zuschauer in das Stadion locken wird.

Duo zurück im Training

Nik Omladic und Roberto Hilbert, die beide zuletzt nicht zur Verfügung standen, haben wieder mit der Mannschaft trainiert. „Wir werden sehen, ob es bei den Beiden schon reicht“, sagte Buric mit Blick auf die Partie gegen Regensburg. Lukas Gugganig, der eigentlich im zentralen Mittelfeld seine Kreise zieht, fehlt aufgrund seiner fünften Gelben Karte aus dem letzten Spiel in Dresden.

Perfekte englische Woche

Auch in Regensburg ist die Stimmung dieser Tage famos. Anlass hierfür gibt die perfekte englische Woche, die der SSV Jahn hinter sich gebracht hat. „Dass wir in der vergangenen Woche neun Punkte mitgenommen haben, war überragend – trotzdem startet jetzt eine neue Woche mit einem neuen Gegner und darauf liegt jetzt der Fokus. Alles andere ist unwichtig“, sagte Sebastian Stolze nach der ersten Trainingseinheit am Montag.

Nietfeld bleibt zuhause

Weiterhin dem Treiben fernbleiben müssen die Langzeitverletzten Oliver Hein und Sebastian Nachreiner. Ebenfalls nicht zur Verfügung stehen wird Angreifer Jonas Nietfeld, der an einer Sprunggelenksverletzung laboriert. Für Jahn-Coach Achim Beierlorzer wird der Arbeitsausflug nach Fürth zur Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Der heute 50-Jährige war erst als Spieler für das Kleeblatt aktiv (1989 bis 1996) und arbeitete später von 2010 bis 2014 vier Jahre im Nachwuchs der Spielvereinigung.

Beierlorzer will dagegenhalten

„Fürth ist sehr kompakt und hinten sehr gut eingespielt. Sie haben sich gut verstärkt. Eigentlich gibt es bei der SpVgg nur Positives zu Vermelden und wir müssen mit unserem Spiel dagegenhalten“, lautete Beierlorzers Statement vor der anstehenden Partie im Rohnhof. Auch Kapitän Marco Grüttner schätzt Fürth als eine stabile Mannschaft ein, die vor allem defensiv sehr gut stehe.

About Andre Oechsner

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.