Borussia Dortmund

Finanzexperte überzeugt: BVB erreicht Börsenwert von einer Milliarde Euro!

on

Michael Heimrich ist Finanzexperte und Direktor der TOP Vermögen AG. Der 52-Jährige hat mit dem TOP Sport Global Equity im Jahr 2014 den bisher einzigen Sportfonds aufgelegt. Neben Aktien von Puma oder der Anta Sports Products (das „chinesische Pendant zu Nike“ mit dem umgekehrten Swoosh-Logo) zählt zu dem Fonds auch die Aktie von Borussia Dortmund. Bei fussball.news verrät der frühere Handballspieler nun seine Erkenntnisse über die BVB-Aktie.

Zunächst gibt Heimrich jedoch eine Vorwarnung ab, denn Aktien von Fußballvereinen widersetzen sich häufig den üblichen Marktmechanismen an der Börse. „Bei einem gewöhnlichen Unternehmen analysiert man in erster Linie die Unternehmenskennzahlen, den Vermögenswert und die Umsatzzuwächse – danach können Börsenexperten meist eine relativ klare Vorhersage über die Entwicklung des Aktienkurses für die Zukunft treffen“, sagt Heimrich. „Bei Fußballvereinen wird diese Regel kurzfristig betrachtet meistens außer Kraft gesetzt“, wendet er ein und schildert seine Beobachtung: „Es ist festzustellen, dass der Aktienkurs von Fußballvereinen oftmals sehr abhängig von sportlichen Siegen und Niederlagen ist. Dabei sagt ein Spielergebnis selten etwas über die wirtschaftliche Stabilität eines Fußballunternehmens aus.“

Remis in Frankfurt kostete auch an der Börse Punkte

Als Borussia Dortmund vor zwei Wochen gegen Eintracht Frankfurt „nur“ 2:2 spielte, reagierte die Börse umgehend. „Am Freitag lag der Kurs der BVB-Aktie noch bei 9,80 Euro, am Montag schloss der Kurs dann bei nur noch 9,40 Euro“, legt Heimrich dar. Ein Kurssturz um fast fünf Prozent – für eine Aktie eine enorme Schwankung! Dennoch hat sich die Expertise von Heimrich über die BVB-Aktie bezahlt gemacht. Am 20. Februar 2018 nahm er die BVB-Aktie in seinen Fonds auf – damals lag der Kurs der BVB-Aktie bei 5,63 Euro. Die Dortmunder waren zu Beginn der Saison 2017/18 Tabellenführer, ab Herbst ging es jedoch stetig bergab und der BVB musste um die Qualifikation zur Champions League zittern. „Wir wollten einen Fußballverein in unser Portfolio aufnehmen. Borussia Dortmund arbeitet als Unternehmen äußerst erfolgreich, der damalige Aktienkurs war aus meiner Sicht deutlich zu niedrig und vor allem der sportlichen Krisenphase geschuldet“, erklärt Heimrich sein Vorgehen.

Zwischenzeitlich lag der Kurs der BVB-Aktie bei rund zehn Euro

In den kommenden Monaten ging es für den BVB deutlich bergauf, die Qualifikation zur Champions League wurde perfekt gemacht. Zu Beginn der neuen Saison 2018/19 zog der BVB der nationalen Konkurrenz in der Bundesliga davon. Zwischenzeitlich lag der Kurs der BVB-Aktie bei rund zehn Euro. Doch als Dortmund Anfang 2019 erneut in sportliche Probleme geriet, entschied sich Heimrich dazu, die BVB-Aktie vorerst zu verkaufen. „Als Bayern München eine Aufholjagd startete und der BVB sportlich sein Niveau nicht mehr ganz halten konnte, entschied ich mich zum zwischenzeitlichen Verkauf der Aktie“, berichtet Heimrich. Für rund neun Euro verkaufte er die BVB-Aktien – innerhalb von einem Jahr hatte er damit pro Aktie einen Gewinn von rund 60 Prozent für seine Anleger erzielt. Als der BVB dann gegen Tottenham Hotspur aus der Champions League ausschied und am 1. März 2019 eine überraschende Niederlage beim FC Augsburg kassierte, sank der Kurs der BVB-Aktie auf sieben Euro.

Kompliment an Watzke

Für Heimrich war es das Signal, die BVB-Aktie wieder in den Fonds aufzunehmen. „Meine Aufgabe ist es, für meine Kunden Geld zu verwalten und zu vermehren. Bei der BVB-Aktie gibt es seit Jahren den Zwiespalt zwischen sehr guten Geschäftszahlen und spontanen Reaktionen an der Börse aufgrund sportlicher Rückschläge“, erklärt Heimrich und spricht den BVB-Verantwortlichen um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ein Kompliment aus. „Vor rund 15 Jahren stand der Verein vor der Insolvenz. Hans-Joachim Watzke ist es in beeindruckender Weise gelungen, die Pleite abzuwenden und Borussia Dortmund zu einem der erfolgreichsten börsennotierten Fußballunternehmen zu formen: Der Verein konnte wieder Vermögenswerte aufbauen, hat das Stadion zurückgekauft und beschäftigt derzeit Spieler mit einem aktuellen Marktwert von rund 630 Millionen Euro!“

Champions-League-Qualifikation hat Priorität

Heimrich weist darauf hin, dass es für die Börsianer gar nicht so bedeutend ist, ob Borussia Dortmund deutscher Meister wird: „Viel wichtiger ist die Qualifikation zur Champions League, denn dadurch sichert sich der Verein im Gesamtpaket sehr hohe Einnahmen, wodurch das weitere Wachstum des BVB gesichert werden kann.“ Zum Abschluss des Gesprächs wagt Heimrich noch eine Prognose. „Der Börsenwert – also alle Aktien zusammengezählt mal dem aktuellen Kurswert – von Borussia Dortmund beträgt derzeit rund 850 Millionen Euro. Wenn der Verein weiterhin sportlich erfolgreich ist und sich regelmäßig für die Champions League qualifiziert sowie bei den Transfers ein glückliches Händchen hat – ab der kommenden Wechselperiode könnte Jadon Sancho eine dreistellige Millionensumme einspielen – wird die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA in naher Zukunft die Marke von einer Milliarde Euro knacken.“

About Daniel Michel

Daniel Michel, Jahrgang 1981, gründete im Dezember 2015 das Nachrichtenportal fussball.news. Zuvor war er als freier Journalist u.a. bei Sport1, Eurosport und der Perform Group tätig. Er ist zudem Co-Herausgeber einer Fußball-Buchreihe und Autor mehrerer Bücher und Kalender.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.