1. FC Kaiserslautern

Exklusiv: Kühlwetter will in der 2. Liga den nächsten Karriereschritt machen

on

Christian Kühlwetter war in der vergangenen Saison Leistungsträger beim 1. FC Kaiserslautern. Sein Wunsch ist es, so schnell wie möglich den nächsten Karriereschritt zu machen – und der soll in der 2. Liga erfolgen.

Christian Kühlwetter war in der vergangenen Saison Leistungsträger beim 1. FC Kaiserslautern und soll es nach Wunsch der Verantwortlichen auch bleiben. Der 23-Jährige strebt nach fussball.news-Informationen allerdings in die 2. Liga. „Der 1. FC Heidenheim bekundet starkes Interesse“, bestätigte Kühlwetters Berater Konstantinos Kilikidis.

Kühlwetter offensiv flexibel einsetzbar

Nach dem sechs Millionen Euro schweren Abgang von Robert Glatzel zu Cardiff City benötigen die Heidenheimer Verstärkung für die Offensive. Kühlwetter könnte genau in das Konzept von Trainer Frank Schmidt passen. Der gebürtige Bonner hat sich in Lautern stetig weiterentwickelt und ist zudem auf allen Offensivpositionen einsetzbar. Ob Flügel oder Zentrum – er bewies Flexibilität und Torinstinkt und hat somit die Blicke der höherklassigen Teams auf sich gezogen.

Bader pocht auf Vertragseinhaltung

Allerdings will Manager Martin Bader den zwölffachen Torschützen der Vorsaison nicht kampflos abgeben. Die Pfälzer, die Kühlwetter 2016 aus der Reservemannschaft des 1. FC Köln in das eigene zweite Team holten, pochen auf den bis 2021 laufenden Vertrag. Der finanziell klamme FCK wird sich wohl erst dann bewegen, wenn die angebotene Summe stimmt.

Kumpel Wekesser spielt bereits in der 2. Liga

Kühlwetter würde bei einem Abgang nach Heidenheim im Laufe der Spielzeit möglicherweise auch auf Kumpel Erik Wekesser treffen. Der Angreifer verließ den Regionalligisten FC Astoria Walldorf nach 16 Saisontoren in Richtung Jahn Regensburg. Am 24. November empfangen die Kurpfälzer dann Heidenheim – mit den beiden Freunden in den Stammteams der beiden Mannschaften?

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.