Bundesliga

Ex-Profi Hayer: Das ist die Schwachstelle von Mainz

on

Mainz 05 hat nach gutem Saisonstart am Sonntag bei Bayer Leverkusen erstmals verloren. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigten die Nullfünfer dabei eine schwache Leistung. Ex-Profi Fabrizio Hayer sieht vor allem eine Schwachstelle im Team von Trainer Sandro Schwarz.

„Ich sehe derzeit ein Qualitäts-Problem auf den Flügeln“, schreibt der 49-Jährige in einer Kolumne für die Bild-Zeitung. „Öztunali ist meistens schneller als der Ball, Onisiwo macht nie etwas Entscheidendes und Burkardt fehlt natürlich die Erfahrung.“ Am besten gefalle ihm noch Gerrit Holtmann, der allerdings verletzt fehlt. Grundsätzlich wird in den Augen des gebürtigen Wiesbadeners zu viel Fokus auf physische Attribute auf den Außenbahnen gelegt. „Ein Spieler muss doch auch etwas mit dem Ball anfangen können! Und ein Herz haben!“ Deswegen beklagt er auch den Abgang von Pablo de Blasis im Sommer.

Mainz hat zwei Gesichter

Hayer ärgerte sich nach der Niederlage bei der Werkself weniger über die verlorenen Punkte als über die Art und Weise. Er bemängelt, dass die junge Mannschaft der Nullfünfer „noch zwei Gesichter“ habe. Das sei schon beim 1.FC Nürnberg (1:1) und gegen den FC Augsburg (2:1) deutlich geworden. „Auch da gab es Phasen, wo man viel zu passiv war. Entweder man fängt gut an und lässt dann nach oder man verschläft den Start. Da ist noch Luft nach oben!“ Besser machen sollen es die Rheinhessen am Mittwochabend (20:30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg. Hayer absolvierte in den 90er-Jahren insgesamt 182 Pflichtspiele für den damaligen Zweitligisten Mainz.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.