2. Bundesliga

Es knistert in Hamburg: HSV empfängt St. Pauli zum Stadtderby

on

Am Sonntag (13.30 Uhr) findet das erste Stadtderby nach über sieben Jahren zwischen dem Hamburger SV und dem FC St. Pauli statt. Es ist eine besondere Partie zwischen Tabellenplatz vier und zehn! Die Vorschau von fussball.news.

Der erste Abstieg der Vereinsgeschichte bringt dem HSV immerhin eine ganz spezielle Partie gegen den Stadtrivalen St. Pauli. Der Stachel saß tief im Februar 2011, als Gerald Asamoah für die „Boys in Brown“ zum Treffer des Tages einnickte. Das Team von Trainer Christian Titz hat die Möglichkeit zur Revanche. Wie viel den Akteuren die Parite bedeutete, zeigte die Aussage von Pierre-Michel Lasogga nach dem 0:0 bei Greuther Fürth: „Aber jetzt freuen wir uns auf das Derby!“

131 Jahre HSV

Ein Erfolg gegen die Kiezkicker würde den 131. Geburtstag des Traditionsvereins veredeln. Titz spürt ebenfalls, welche Emotionen dieses Duell weckt: „Das wird natürlich ein besonderes Spiel, in das die Spieler mit einer anderen Spannung gehen.“ Er appelliert dennoch an die Vernunft des Anhangs: „Ich erlebe die Rivalität so, wie das im Fußball sein sollte. Wir begegnen uns und respektieren uns als Menschen. Auf dem Platz soll es eine sportliche Rivalität geben und die Fans können im Stadion ihre Gefühle mit Gesängen ausleben.“

Pauli wieder in der Spur

Pünktlich zum Derby haben sich die Paulianer mit zwei Siegen in Folge zurückgemeldet. „Es war wichtig, den Ballast loszuwerden, damit wir befreit richtig Gas geben können“, sagte Trainer Markus Kauczinski. Er kündigte eine kernige Vorstellung seiner Mannschaft im Volksparkstadion an: „Wir werden ganz sicher mutig auftreten.“ Der Erfolg im Stadtduell 2011 spielte bei der Vorbereitung eine Rolle, der Coach schaute sich Ausschnitte an. „Vielleicht werde ich das noch mal einflechten“, ließ er noch offen, wie er sein Team motiviert.

Kauczinski kämpferisch

„Ich sehe keinen Favoriten“, will sich Kauczinski nicht verstecken. „Wir sind voller Vorfreude auf das Derby. Es kribbelt. Es ist ein besonderes Spiel“, wollte auch der Pauli-Trainer die Bedeutung des Duells nicht kleinreden. „Luca Zander steht nicht zur Verfügung. Auch für Jan-Philipp Kalla kommt ein Einsatz noch zu früh. Sami Allagui und Bernd Nehrig sind spielbereit, aber nicht von Anfang an“, gab er ein Personalupdate. Beim HSV fehlt weiterhin das Langzeitverletzte Trio Kyrgiakos Papadopoulos, Gideon Jung und Jairo.

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.