Borussia Mönchengladbach

Erneute Doucoure-Verletzung: Das sagen die Mitspieler

on

Mamadou Doucoure ist der große Pechvogel bei Borussia Mönchengladbach. Der 20-Jährige droht erneut ein langfristiger Ausfall. Mitspieler und Trainer Dieter Hecking bedauern ihn.

Die Verletzenliste von Mamadou Doucoure setzt sich seit seinem Wechsel von Paris Saint-Germain zu Borussia Mönchengladbach vor zwei Jahren ununterbrochen fort: Drei Muskelbündelrisse, ein Muskelteilabriss und nach Comeback in der zweiten Mannschaft nun im Test gegen Preußen Münster ein Muskelfaserriss im Oberschenkel. Immer wieder warfen den Franzosen Operationen und Rehamaßnahmen zurück.

Stindl spricht Doucoure Mut zu

„Das haben wir uns natürlich anders vorgestellt, Mamadou wurde nach seinen Verletzungen ganz dosiert wieder herangeführt. Aber er ist ein Kämpfer. Und wir werden ihm als Mannschaft helfen und unterstützen, damit er schnell zurückkommt“, sprach ihm Kapitän Lars Stindl bei Bild Mut zu. Einer, der ebenfalls schon häufiger mit schwereren Verletzungen zu kämpfen hatte, war Patrick Hermann.

Hermann und Hecking spenden Trost

Der Flügelspieler kann sich daher gut in Doucoure hineinversetzen: „Es ist schon schlimm, wenn man Mamadou in der Kabine sitzen sieht, da fehlen einem die Worte. Ich hatte ja auch schon einige Verletzungen, kann das gut nachvollziehen.” Trainer Dieter Hecking bedauerte: „Mamadou war auf einem richtig guten Weg, hatte auch wieder Vertrauen in seinen Körper. Es ist sehr, sehr schade, dass seine gute Entwicklung nun wieder unterbrochen wird.“ Er fand allerdings aufmunternde Worte für Doucoure: „Aber er kann auch aus den letzten acht Wochen, die er mit uns trainiert hat, viel Kraft ziehen. Er hat gezeigt, dass er eine Mannschaft mit seiner Qualität auf ein anderes Niveau ziehen kann.”

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.