Bundesliga

Ergebnisabsprache mit Leipzig? Rose empfindet Gerede als Beleidigung

on

RB Leipzig steht am Donnerstag vor einer schweren Aufgabe in der Europa League. Ausgerechnet bei Schwesternklub RB Salzburg sind die Sachsen auf einen Sieg angewiesen, um das Weiterkommen in der eigenen Hand zu halten. Marco Rose verbittet sich das Gerede von einer möglichen Ergebnisabsprache.

„Ich verstehe die Ironie, aber manche meinen das sogar ernst“, so der Trainer der Gastgeber gegenüber Sport Bild. „Sie beleidigen damit meine Kinderstube und die von allen Beteiligten in Salzburg und Leipzig.“ Es sei vollkommen abwegig, eine Absprache auch nur in Erwägung zu ziehen, so Rose. Schließlich sei es auch rechnerisch nicht im Sinne beider Mannschaften. Denn Leipzig hilft nur ein Sieg wirklich weiter, während die Österreicher nur einen Punkt für das Weiterkommen brauchen. Dies gilt unter anderem wegen des 3:2-Siegs der Mozartstädter in Leipzig im September.

Rose erwartet selbstbewusstes Leipzig 

Seitdem haben sich die Gäste vom Donnerstag freilich stark entwickelt, wenngleich zuletzt ein 0:1 beim VfL Wolfsburg den starken Lauf bremste. „Mir ist auch klar, dass Leipzig mit aller Macht dieses Spiel gewinnen will und viel selbstbewusster ist“, so Rose. „Das wird eine große Herausforderung.“ Unterdessen brodelt die Gerüchteküche, was ein potenzielles Engagement des gebürtigen Leipzigers in der Bundesliga anbelangt. Dem Vernehmen nach soll die TSG Hoffenheim in Gesprächen mit dem 42-Jährigen schon sehr weit sein. „Es hat sich nichts verändert: Ich habe einen Auftrag in Salzburg, und es gibt auch kein Ziel, das ich für meine innere Ruhe erreicht haben muss“, versichert der allerdings. „Ich konzentriere mich auf Red Bull Salzburg“, so Rose.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.