Borussia Mönchengladbach

Eberl: „Was noch fehlt, ist ein Titel“

on

Max Eberl feierte vor wenigen Tagen sein zehn-jähriges Dienstjubiläum als Sportchef von Borussia Mönchengladbach. Seine Zeit als Spieler und Nachwuchschef eingerechnet, kommt er im 2019 auf insgesamt 20 Jahre bei den Fohlen. Er träumt zur Krönung auf den Sieg im DFB-Pokal.

„Klar, wenn man überlegt, dass ich hier Vertrag bis 2022 habe und nachdenkt, was noch fehlt, dann ist das natürlich ein Titel“, so der 45-Jährige gegenüber der Bild-Zeitung. „Und der Pokalwettbewerb ist nun mal der kürzeste und wahrscheinlichste auf diesem Weg.“ Eine Finalteilnahme war Eberl dabei noch nicht vergönnt. 2001 und 2004 scheiterte er als Aktiver, 2012 und 2017 als Manager im Halbfinale. Auch im laufenden Wettbewerb liegt die Latte mit einem Lokalduell gegen Bayer Leverkusen bereits in der 2. Runde hoch.

Vorfreude auf „tollen Flutlichtabend“

Im vergangenen Jahr scheiterten die Fohlen im Achtelfinale an der Werkself (0:1). Eberl rechne erneut mit einem engen Spiel. „Aber deshalb bin ich jetzt nicht nervöser als sonst in der Liga“, so der gebürtige Niederbayer. „Ich freue mich einfach auf einen tollen Flutlichtabend mit zwei Teams, die gern über das Fußballerische kommen.“ Die beiden Mannschaften trafen bereits am 1. Spieltag der Bundesliga aufeinander. Eberl hatte beim 2:0-Sieg das bessere Ende auf seiner Seite. Auch die Tabellenkonstellation im Liga-Alltag spricht für den Gastgeber. Der Tabellendritte empfängt den -zwölften. Allerdings hat Leverkusen mit einem 6:2-Sieg bei Werder Bremen am Sonntag Selbstvertrauen getankt. Gladbach hingegen verlor bereits am Freitag beim SC Freiburg (1:3).

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.