Borussia Dortmund

Diese 5 Spieler könnten Pulisic beim BVB ersetzen

on

In Länderspielpausen brodelt die Gerüchteküche erfahrungsgemäß besonders heiß. Viele Meldungen sind getrost zu vernachlässigen. Im Fall von Christian Pulisic sieht es etwas anders aus. Der 2020 auslaufende Vertrag des US-Amerikaners macht einen Abschied von Borussia Dortmund im Sommer 2019 wahrscheinlich.

Auch wenn die vorherrschende Meinung zu seiner vermeintlichen Stagnation übertrieben ist, könnte der BVB einem Wechsel von Pulisic durchaus positiv gegenüberstehen. Schließlich dürfte für den 20-Jährigen eine gehörige Ablösesumme eingehen, vor allem, wenn er, wie weitgehend erwartet, in die Premier League wechseln sollte. Mit der dann prall gefüllten Kriegskasse einen Nachfolger zu finden, sollte nicht so schwer sein. fussball.news nennt fünf potenzielle Kandidaten.

Thorgan Hazard

Zum Belgier von Borussia Mönchengladbach gibt es bereits erste Gerüchte. Sport Bild berichtet, der Angreifer stehe besonders bei seinem Ex-Trainer Lucien Favre besonders hoch im Kurs. Angesichts seiner herausragenden Leistungen im bisherigen Saisonverlauf wäre Hazard allerdings wohl auch bei anderen Klubs im Gespräch. Wie Pulisic hat auch der 25-Jährige nur bis 2020 Vertrag. Im Vergleich zum Amerikaner ist er deutlich abschlussstärker und torgefährlicher, spielt allerdings auch in einer zentraleren Rolle. Die Frage wäre, wie Hazard mit Marco Reus und Paco Alcacer harmonieren könnte.

David Neres

Auch beim Brasilianer von Ajax haben Medien bereits eine Verbindung zu den Schwarzgelben hergestellt. Im Mai hieß es, der BVB sei mit einem Angebot über 30 Millionen Euro beim niederländischen Traditionsklub abgeblitzt. Auch im kommendem Sommer könnten sich die Avancen als schwierig erweisen. Denn Ajax steht durch hochgehandelte Talente wie Mathijs de Ligt oder Frenkie de Jong vermutlich ein wahrer Geldsegen ins Haus. Zudem hat der 21-Jährige erst im September bis 2022 verlängert. Dennoch würde der dribbelstarke Neres Pulisic stilistisch gut ersetzen.

Nicolas Pepe

Neben dem FC Bayern und Schalke 04 soll Dortmund auch an Nicolas Pepe von OSC Lille bereits reges Interesse zeigen. Der Ivorer steht allerdings in ganz Europa auf dem Zettel. Angesichts von 15 Torbeteiligungen in 14 Ligue-1-Spielen in der laufenden Saison ist das kein Wunder. Pepe brächte gegenüber Pulisic ein Plus an Flexibilität, weil er auch als Stürmer eingesetzt werden kann. Der BVB hat zudem auf dem französischen Markt zuletzt häufiger zugeschlagen. Favre trainierte bis Sommer selbst in der Ligue 1, ist zudem Muttersprachler. Ob diese Argumente für einen Kauf von Pepe reichen würden, ist dennoch eher fraglich.

Hannes Wolf

Realistischer wäre da wohl eine Verpflichtung des Talents von RB Salzburg. Der 19-Jährige brachte sich sozusagen selbst ins Gespräch. Gegenüber dem kicker sagte er im Oktober, er „mag Dortmund und bewundere Marco Reus. Ein toller Spieler.“ Im direkten Duell der beiden Klubs in der Europa League in der Vorsaison kam Wolf nur für einen Kurzeinsatz von der Bank. Der Linksfuß ist ähnlich vielseitig wie Pulisic, zeigt seine Stärken aktuell vor allem in der Europa League. Nur zwei Spieler haben laut Daten des Statistikanbieters WhoScored.com in der laufenden Gruppenphase mehr direkte Torschussvorlagen geliefert als der gebürtige Grazer.

Brahim Diaz

Wenn eher ein Talent als ein gestandener Profi die Nachfolge von Pulisic antreten soll, könnte auch der Spanier von Manchester City eine Überlegung wert sein. Dank eines im Sommer auslaufenden Vertrags wittert neben den Borussen dem Vernehmen nach auch Real Madrid ein Schnäppchen. Beide Vereine werden in englischen Medien seit Wochen als Interessenten für Diaz genannt. Dortmund könnte den technisch begnadeten 19-Jährigen mit dem Beispiel von Jadon Sancho überzeugen. Der ehemalige Teamkollege hat im Ruhrgebiet alle Möglichkeiten erhalten, sich trotz seiner Jugend zu beweisen und gehört aktuell zu den besten Spielern der laufenden Bundesliga-Saison.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.