Bundesliga

Die 2 Problemlös-Statistiken von Werder Bremen

on

Werder Bremen ist mit Europacup-Ambitionen in die Saison gestartet, nun rangieren die Grün-Weißen auf Platz 17 der Bundesliga. Was die Statistik über das Team von Florian Kohfeldt aussagt:

Es gibt Unmengen an statistischen Daten, wichtig ist es, die wesentlichen Punkte herauszufiltern. Oftmals ist es bei Teams im Tabellenkeller dann allerdings relativ eindeutig: In nahezu allen entscheidenden Bereichen belegen die „Kellerkinder“ einen der letzten drei Plätze. Anders verhält es sich nun mit Werder Bremen: Die Norddeutschen belegen bei zahlreichen Kategorien einen Platz in den Top Ten. Beispielsweise erzielen die Bremer die zweitmeisten Kopfballtore der Bundesliga, sie sind in Sachen Laufdistanz das fünftbeste Team, sie weisen die sechstbeste Passquote der Liga auf und geben die siebtmeisten Torschüsse ab – gute Werte demnach.

41 Gegentore und Platz 18 in der Sprintstatistik

Negativ fällt allerdings auf: Bremen ist die Schießbude der Liga mit 41 Gegentoren. Warum ist das so? Offenbar ist Werder in Sachen Tempo nicht Bundesliga-tauglich. Das Team brachte es nicht mal auf 3000 Sprints in der Hinrunde (2925), der absolute Tiefstwert der Liga. Auch bei den intensiven Läufen ist Werder Vorletzter. Die Bremer besitzen zu wenig Tempo, um schnelle Gegenangriffe zu unterbinden – in der Folge fehlt ihnen in der Offensive die Geschwindigkeit, um gut organisierte Abwehrreihen noch auszuhebeln. Werder geriet in der Hinrunde zwölf Mal in Rückstand – und konnte keines dieser Spiele mehr gewinnen! Nur in drei dieser zwölf Spiele reichte es noch zu einem Remis.

26 Spieler kamen zum Einsatz

Eine zweite Auffälligkeit: Bremen hat mit 26 Akteuren die meisten Profis in der Hinrunde eingesetzt. Eine Folge von Verletzungsproblemen und Unsicherheit. Die zwei wichtigsten statistischen Aufgaben für Trainer Florian Kohfeldt lauten also: mehr Speed in seine Mannschaft zu bekommen und einer Stammelf das Vertrauen schenken zu können. Dann sollte die Mission Klassenerhalt der statistischen Erfahrung nach kein großes Problem darstellen.

About Daniel Michel

Daniel Michel gründete im Dezember 2015 das Nachrichtenportal fussball.news. Er ist zudem Co-Herausgeber einer Fußball-Buchreihe und Autor mehrerer Bücher und Kalender.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.