Borussia Dortmund

Dickel: Zorc ist der beste Sportdirektor der Welt

on

Erst Pokal-Held, nun Stadionsprecher: Norbert Dickel zählt zu den größten Legenden von Borussia Dortmund. In einem Interview hat der 56-Jährige nun Manager Michael Zorc in höchsten Tönen gelobt.

Vergangene Saison bangte Borussia Dortmund lange Zeit um die Qualifikation zur Champions League, in dieser Saison führen die Schwarz-Gelben mit begeisterndem Fußball die Tabelle der Bundesliga nach elf Spieltagen an. Als Vater des Erfolgs wird in der Regel Trainer Lucien Favre genannt, häufig auch der als Berater fungierende 1996-Europameister Matthias Sammer. Für Ex-Profi und Stadionsprecher Norbert Dickel gibt es dagegen eine weitere Persönlichkeit, die großen Anteil am derzeitigen Erfolg des BVB hat.

„Der hat genau die Spieler geholt, die uns gefehlt haben“

„Mit Michael Zorc haben wir den weltbesten Sportdirektor“, betonte Dickel im Interview mit Die Welt und ergänzte: „Der hat genau die Spieler geholt, die uns gefehlt haben. Reus ist dazu in der Form seines Lebens, und Alcacer könnte man einen Sack über den Kopf ziehen – der schießt immer noch Tore.“ Zu den Top-Transfers zählen unter anderem auch Verteidiger Abdou Diallo, Mittelfeld-Akteur Thomas Delaney und Chefstratege Axel Witsel. Zorc, der bei den Transfers immer noch das letzte Wort hat, kann damit durchaus auf eine beeindruckende Einkaufspolitik verweisen.

Pokalsieg verbindet

Zorc und Dickel wiederum verbindet eine lange Zeit beim BVB. Sie holten 1989 gemeinsam den DFB-Pokal nach einem 4:1-Finalsieg über Werder Bremen. Dickel war eigentlich am Knie verletzt, konnte aber im Finale spielen und erzielte zwei Tore für die Borussia. Kurze Zeit später musste Dickel aber seine Karriere beenden, seit 1992 fungiert er nun als Stadionsprecher in Dortmund. Zorc gewann noch als Spieler die Champions League 1997, dann stieg er ins Management des Klubs ein. Mit den Meistertiteln 2002, 2011 und dem Double-Triumph 2012 zählt Zorc zu den erfolgreichsten deutschen Sportchefs im neuen Jahrtausend – und derzeit befindet sich der Traditionsklub aus dem Ruhrpott auf einem guten Weg, weitere Titel zu gewinnen. Allerdings warnt Dickel das Dortmunder Umfeld vor zu viel Euphorie: „Wir werden diese Saison auch Spiele verlieren, und es wird Rückschläge geben. Nach dem 11. Spieltag sollte man nicht mit dem Spekulieren beginnen, wie das manche jetzt tun.“

About Daniel Michel

Daniel Michel, Jahrgang 1981, gründete im Dezember 2015 das Nachrichtenportal fussball.news. Zuvor war er als freier Journalist u.a. bei Sport1, Eurosport und der Perform Group tätig. Er ist zudem Co-Herausgeber einer Fußball-Buchreihe und Autor mehrerer Bücher und Kalender.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.