2. Bundesliga

Deshalb sagte Arp dem FC Bayern im Sommer ab

on

Meisterschaftkampf in der 1. Bundesliga statt „Aufstiegskrampf“ in der 2. Liga? Jann-Fiete Arp hätte sich für einen Wechsel zum FC Bayern München entscheiden können. Der Angreifer erklärte bei Sport Bild, weshalb er beim Hamburger SV geblieben ist.

Jann-Fiete Arp füllt seit Monaten die Schlagzeilen der Blätter rund um den Hamburger SV. Der Angreifer ist Hoffnungsträger des Vereins, die Erwartungen an ihn sind riesengroß. Umso schwieriger war das Szenario vor der Saison, als der FC Bayern plötzlich anklopfte und mit einem Jahresgehalt von fünf Millionen Euro lockt: „Diese Zeit war nicht einfach für mich, weil lange keine Entscheidung feststand, wie es für mich weitergeht.“

Vorsichtige Aussagen von Arp

Arp blieb ganz bewusst defensiv in seinen Aussagen: „Das Fußballgeschäft ist viel zu schnelllebig und spontan, um frühzeitige Versprechungen abzugeben.“ Am Ende entschied sich der 18-Jährige allerdings für einen Verbleib beim HSV. „Ich habe hier nicht acht Jahre alles gegeben, um dann beim Abstieg zu gehen. Das hätte ich mir nie verziehen“, begründete er diesen Schritt.

Zukunft weiter offen

Prinzipielle fühle er sich geehrt, dass der FC Bayern über eine Verpflichtung nachdachte, vor allem dann, „wenn man in solch jungem Alter das Interesse anderer Vereine weckt. Vor allem auch deshalb, weil ich ja auf höchstem Niveau noch nicht viel zeigen konnte“ Die Verlängerung bis 2020 sei dennoch ohne Hintergedanken geschehen: „Und bin wirklich froh, dass ich hier bin. Und das ist bei mir keine Floskel.“ Ein Hintertürchen ließ sich Arp freilich offen: „Aber natürlich kann ich nicht zu 100 Prozent ausschließen, dass ich irgendwann mal bei einem anderen Klub spiele.

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.