Borussia Mönchengladbach

Deshalb drückt Lisztes Werder gegen Stuttgart „einen Daumen ein kleines bisschen stärker“

on

Krisztian Lisztes hat seine Karriere in Deutschland beim VfB Stuttgart gestartet, die erfolgreichsten Jahre aber nach seinem Wechsel zu Werder Bremen erlebt. Am Wochenende treffen beide Mannschaften aufeinander. Lisztes hat dabei seinen Favoriten.

„Ich habe zu beiden ein sehr gutes Verhältnis. Ich kann in den Spiegel blicken und sagen: Ich habe alles für den VfB und alles für Bremen gegeben und bin bis heute noch bei beiden gern gesehen“, antwortete Lisztes auf die Frage des kicker, welchen Verein er den präferiere, zunächst ausweichend. Dann aber gab der Ungar zu: „60 zu 40 für Werder.“ Der inzwischen 42-Jährige erlebte von 2001 bis 2005 seine stärkste Zeit und gewann mit den Bremern 2004 das Double.

Lisztes drückt Werder die Daumen

Lisztes verteilte daher auch seine Symphatien für das direkte Duell ungleich: „Ich könnte diplomatisch sein und ,,beiden“ sagen. Aber ich will lieber ehrlich sein: Ich drücke einen Daumen ein kleines bisschen stärker für Werder. Ich bin dem VfB sehr dankbar für die Chance, Bundesliga spielen zu können. Aber Bremen war etwas Besonderes. Dort war ich Stammspieler und gewann das Double. Ein Höhepunkt meiner Karriere.“

Inzwischen im Trainergeschäft tätig

Der anschließende Wechsel zu Borussia Mönchengladbach hatte nicht mehr den erhofften Effekt, er kam nur noch auf fünf Ligaspiele: „Leider kam meine schwere Knieverletzung, die am Ende alles über den Haufen geworfen hat.“ Inzwischen ist der ehemalige Mittelfeldspieler ins Trainergeschäft eingestiegen und arbeitet in der Heimat. Bei welchem Klub er später lieber coachen würde? „Die Zuschauer in Stuttgart sind etwas kritischer als in Bremen. (lacht) Werder wäre deswegen für mich wohl die bessere Wahl.“

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.