2. Bundesliga

Darmstadt – Ingolstadt: Keller feiert bei heimstarken Lilien Premiere

on

Sowohl bei Darmstadt 98 als auch beim FC Ingolstadt lief es zuletzt nicht gut, doch während die Lilien durch ihr Punktekonto nicht in allzu große Gefahr geraten, stehen die Oberbayern weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz. Beim direkten Aufeinandertreffen der beiden ehemaligen Bundesligisten am Samstag (13 Uhr) feiert Jens Keller sein Debüt als FCI-Trainer und muss sofort liefern.

Es wird eine besondere Partie für beide Vereine werden. Beim FC Ingolstadt wird mit Jens Keller bereits der dritte Trainer der Saison auf der Schanzer Bank Platz nehmen. Für Darmstadt heißt es Abschied von der geschichtsträchtigen Gegengerade nehmen, die ein letztes Mal vor dem Stadionumbau als Tribüne fungieren wird. „Bei mir ist auch Wehmut dabei. Es waren immer wieder Momente, in denen ich als Trainer Gänsehaut bekommen habe“, so Lilien-Coach Dirk Schuster, der anfügte: „Es kann kein schöneres Bild zum Abschied geben, als eine Gegengerade komplett in Blau und Weiß.“

Darmstadt muss Negativlauf beenden

Dieses besondere Panorama am Samstagmittag soll auch dazu genutzt werden, eine Kehrtwende in der zuletzt kriselnde Hinrunde einzuleiten. Die Darmstädter verloren ihren vergangenen drei Ligaspiele allesamt mit einem Torverhältnis von 1:7. Zwar handelte es sich bei den Gegnern um den VfL Bochum (0:1), 1. FC Köln (0:3) und Union Berlin (1:3), also durchgehend starke Opponenten, jedoch interessiert das die Tabelle eher weniger. „Wir wollen das, was wir selber beeinflussen können, zu 100 Prozent abrufen und wollen in Sachen Bereitschaft und Willensstärke im Vergleich zu Berlin ein paar Schippen drauflegen“, forderte Trainer Schuster daher von seiner Mannschaft.

Auf Heimstärke vertrauen

„Wir können die Hinrunde weiterhin sehr positiv gestalten, dafür müssen wir jetzt den Grundstein legen und gegen Ingolstadt den nächsten Schritt machen“, erklärte Schuster. Mit aktuell 17 Zählern stehen die Hessen auf Tabellenplatz 12, zwar mit komfortablen sieben Punkten Abstand auf einen Abstiegsrang, jedoch auch mit fünf zu Platz elf. Es droht also, den Anschluss an die oberen Tabellenhälfte zu verlieren. Mut macht, dass Darmstadt 13 seiner 17 Punkte zu Hause geholt hat und Gegner Ingolstadt gerade einmal zwei in der Fremde. Kapitän und Abwehrchef Aytac Sulu wird dem SV aufgrund einer Gelbsperre fehlen, zudem ist der Einsatz von Abwehrkollege Marcel Franke und Mittelfeldspieler Slobodan Medojevic fraglich.

Ingolstadt hat ein Kopfproblem

Acht Punkte nach 15 Spielen, 14:31 Tore, Tabellenschlusslicht mit fünf Punkten Abstand zu einem Nicht-Abstiegsplatz – auch Alexander Nouri konnte beim FC Ingolstadt nicht Genug Impulse setzen, um einen Umschwung zu vollbringen und somit soll nun Jens Keller die Schanzer vor dem Abstieg retten. Dieser stellte zunächst vor allem ein Kopfproblem fest: „Eine gefährliche Situation. Die Mannschaft ist sich ihrer Stärke irgendwo bewusst. Aber wir stehen da, wo wir stehen, und wenn nicht jedem im Kopf klar ist, dass wir im Abstiegskampf sind, werden wir das nicht schaffen“, stellte der 48-Jährige klar.

Keller hasst Niederlagen

Nach drei Unentschieden, die eventuell ein Basis hätten sein können, blieb eben jene mit zuletzt zwei Niederlagen ungenutzt. Den letzten und einzigen Sieg der Ingolstädter in der laufenden Saison gab es am 31. August – eine Mammutaufgabe für Neu-Coach Keller. „Ich hasse Niederlagen, das habe ich der Mannschaft klar gemacht“, sagte er. Nach der Niederlage gegen den HSV habe er eine „gewisse Zufriedenheit“ bemerkt, weil man ja gegen den Tabellenführer als Schlusslicht nur 1:2 verloren habe. „Von einem guten 1:2 kann man sich nichts kaufen – null Punkte sind null Punkte“, stellte Keller klar. In der vergangenen Trainingswoche war seine Mannschaft dann wiederum „unheimlich willig und leistungsbereit“. Wie der ehemalige Union-Trainer die Mannschaft bei seinem Debüt aufstellen will, verriet er noch nicht. „Alle haben diese Woche mittrainiert. Aber in vier Trainingseinheiten ist es nicht einfach, jeden einzelnen einzuschätzen.“

About Marc Schwitzky

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.