Borussia Dortmund

Darf der BVB auf Sancho-Verbleib hoffen?

on

Borussia Dortmund hat sich in den vergangenen drei Spielen ungewohnt stabil gezeigt. Gegen Eintracht Frankfurt und Werder Bremen ließ das Team nicht eine Großchance zu, selbst Paris Saint-Germain in der Champions League tat sich schwer. Nach vorne wirbeln Jadon Sancho und Co. ohnehin in beinahe jeder Partie.

Beim BVB registrieren sie sehr wohlwollend, dass der Engländer zuletzt aber auch sein Pensum in der Arbeit gegen den Ball erhöht hat. Der 19-Jährige spielt erwachsener, ohne dabei seinen Esprit auf dem Weg nach vorn zu verlieren. Auf dem Nationalspieler lastet dabei durchaus eine große Last im Kreativspiel. Insbesondere, seitdem Marco Reus und Julian Brandt ausfallen. Sancho zeigt aber schon seit Monaten, dass er damit klar kommt. In der laufenden Saison sind für ihn atemberaubende 33 Torbeteiligungen in 31 Pflichtspielen verbucht. Klar, dass er deshalb große Begehrlichkeiten weckt.

Noch kein Wechselwunsch hinterlegt

Es vergeht kaum eine Woche, in der internationale Medien nicht mit neuen Berichten aufwarten, welcher Premier-League-Klub im Augenblick im Werben um Sancho die Nase vorn haben soll. Dabei ging bislang alle Welt davon aus, der BVB werde den Spieler bereits im Sommer ziehen lassen müssen. Die Ruhr Nachrichten melden nun allerdings, dass diese Idee womöglich vorschnell sein könnte. Es sei alles andere als ausgemachte Sache, dass Sancho Dortmund schon nach der laufenden Saison den Rücken kehrt. Bislang fehle es dabei schon an der Absichtserklärung des Spielers gegenüber dem BVB.

Vertrag bis 2022

Demzufolge gibt es bei den Schwarzgelben durchaus berechtigte Hoffnungen darauf, dass Sancho noch eine Saison bleiben könnte. Dank eines bis 2022 laufenden Vertrags hat der Klub keinen großen finanziellen Druck, den Spieler zu veräußern. Auch ein Jahr vor Ablauf des Kontrakts wird für Sancho eine Ablöse von mehr als 100 Millionen Euro zu erzielen sein. Dank der Wintertransfers von Erling Haaland und Emre Can hat der BVB zudem zwei wichtige Planstellen im Kader schon prominent besetzt. Es ist also auch nicht so, als müsse mit dem Verkauf von Sancho die Kaderplanung finanziert werden. Denn in Dortmund sind vernünftige Kaufleute am Werk, die nicht mit Einnahmen planen, die noch völlig offen sind. Die Vorstellung, Sancho und Haaland noch eine weitere Saison miteinander wirbeln zu sehen, dürfte jedenfalls jeden Anhänger in Ekstase versetzen.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.