Werbeanzeigen

Bundesliga

Covic: „Bitter, dass dieses Spiel einen Verlierer hat“

on

Nach einem 0:2-Rückstand kam Hertha BSC Berlin gegen die TSG Hoffenheim eindrucksvoll zurück und musste sich am Ende nach dem zweiten Standardgegentor des Tages am Ende doch mit 2:3 geschlagen gegeben. Herthas Trainer Ante Covic hatte nach dem Spiel gemischte Gefühle.

Zur Halbzeit stand es für Hertha BSC Berlin gegen Hoffenheim bereits 0:2 und die Halbzeitansprache von Hertha-Coach Ante Covic hat scheinbar gepasst. „Wir haben die Ärmel hochgekrempelt und alle gemeinsam an den Erfolg geglaubt trotz des Rückstandes“, sagte Covic. Herthas Dudi Ludebakio und der eingewechselte Salomon Kalou egalisierten das Ergebnis. Doch die TSG Hoffenheim schlug wie beim 0:2 mit einem Standard zurück. „Wenn du zwei Standardgegentore kassierst, ist es schwierig mit einem Punkt nach Hause zu gehen“, resümierte Covic.

Blick nach vorne gerichtet

Insgesamt sei es ein Spiel gewesen, dass keinen Verlierer verdient hatte: „Wir haben ein spektakuläres Spiel gesehen mit Höhen und Tiefen für beide Mannschaften. Ein schöner Fußballnachmittag, wenn wir das Ergebnis ausklammern. Es ist bitter, dass dieses Spiel einen Verlierer hat“, sagte der Hertha-Trainer. Doch der Blick war nach der späten Niederlage in Berlin direkt wieder nach vorne gerichtet: „Kurz schütteln, dann geht es für alle weiter. Irgendwann holst du dir die Punkte zurück. Mitleid gibt es im Sport nicht.“

Werbeanzeigen

About Benjamin Heinrich

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.