Borussia Mönchengladbach

Bebou erklärt, warum Hoffenheim Gladbach ausstach

on

Ihlas Bebou war nach dem Abstieg von Hannover 96 ein äußerst gefragter Spieler auf dem Transfermarkt. Eine Ausstiegsklausel verstärkte den Fokus auf den pfeilschnellen Angreifer noch mehr. Zwischenzeitlich stand sein Wechsel zu Borussia Mönchengladbach für manche Medien bereits mehr oder minder fest. Den Zuschlag erhielt aber die TSG Hoffenheim.

„Am Ende haben mich die Verantwortlichen von Hoffenheim mehr überzeugt“, so der togolesische Nationalspieler gegenüber Sport Bild. Besonders Neu-Trainer Alfred Schreuder hat sich dabei wohl große Dienste erworben. Ein langes Gespräch am Telefon, berichtet Bebou, gab wohl letztlich den Ausschlag für die Kraichgauer. „Er hat mir erklärt, wie er meine Stärken einsetzen will, und er hat mir gesagt, dass er von meinem Tempo, auch in Dribblings, überzeugt ist.“ Dass Schreuder große Stücke auf Bebou hält, ist auch zum Saisonstart offensichtlich geworden. Bei allen drei Pflichtspielen von 1899 stand der 25-Jährige in der Startformation.

Arbeit mit Schreuder statt Europapokal mit Gladbach

Im DFB-Pokal gelangen ihm je ein Treffer und eine Vorlage, auch zum Sieg gegen Werder Bremen am Samstag steuerte er ein Tor bei. „Ich war voll überzeugt von ihm und dem Verein“, sagt Bebou über das Gespräch mit Schreuder. Immerhin ließ er dafür auch die Teilnahme am Europapokal mit Borussia Mönchengladbach sausen. Für den ehemaligen Düsseldorfer wäre ein Wechsel an den Niederrhein auch so etwas wie eine Rückkehr in seine erste deutsche Heimat gewesen. Doch er entschied sich nach sportlichen Gesichtspunkten für die TSG Hoffenheim. Und hat scheinbar keine schlechte Wahl getroffen.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.