Borussia Dortmund

Kauft der BVB die nationale Konkurrenz „kaputt“?

on

Die Bundesligasaison 2018/19 ist abgeschlossen, die Fans von Borussia Dortmund und Bayern München duellieren sich weiter.

Vizemeister Borussia Dortmund hat angedeutet, in der kommenden Saison offensiver nach dem Meistertitel greifen zu wollen. Dazu legen die Schwarzgelben auf dem Transfermarkt nun furios los. Linksverteidiger Nico Schulz kommt von der TSG Hoffenheim zum BVB, alsbald dürften die Transfers von Thorgan Hazard von Borussia Mönchengladbach und Julian Brandt von Bayer Leverkusen folgen. Die Vorgehensweise der Dortmunder bleibt bei den Fans des FC Bayern nicht unkommentiert. Der Tenor zahlreicher Münchner Supporter in den Social-Media-Kanälen: Borussia Dortmund kauft die Konkurrenz kaputt!

Bayern holte Trio vom BVB

Einerseits wirkt die Anklage ironisierend, schließlich muss sich der FC Bayern oftmals selbst den Vorwurf gefallen lassen, die nationale Konkurrenz „kaputtzukaufen“. In den vergangenen Jahren nahmen sich die Münchner in dieser Hinsicht allerdings deutlich zurück, einzig Borussia Dortmund wurde mit den Abgängen von Mario Götze, Robert Lewandowski und Mats Hummels (zeitweise) deutlich geschwächt.

Dortmund schwächte Gladbach…

Andererseits ist an der Anklage der FC-Bayern-Fans an den BVB womöglich auch ein Funken Wahrheit dran. So fällt in den Bilanzen auf, dass sich die Dortmunder in den vergangenen Jahren regelmäßig beim Personal aufstrebender Bundesligaklubs bedient haben. Champions-League-Aspirant Borussia Mönchengladbach verlor 2012 Marco Reus an den BVB. Reus stellte das Herzstück der Fohlenelf dar. Im Jahr eins nach Reus stürzten die Gladbacher von Platz vier auf Rang Acht ab. Ähnliches könnte nun nach dem wahrscheinlichen Transfer von Thorgan Hazard geschehen.

…und Leverkusen

Auch Champions-League-Starter Bayer Leverkusen muss regelmäßig die Dortmunder Kaderplaner fürchten. 2015 wurde Dortmund Tabellensiebter und warb vom Tabellenvierten Leverkusen Gonzalo Castro ab. In der Abschlusstabelle 2016 lag der BVB (2.) dann wieder einen Platz vor der Werkself (3.). 2017 wechselte Abwehrchef Ömer Toprak nach Dortmund – 2019 soll nun Julian Brandt folgen. Einen weiteren „Ausbildungsklub“ scheinen die Dortmunder mit dem SC Freiburg gefunden zu haben. Abwehrspieler Matthias Ginter (2015), Torwart Roman Bürki (2016) und Stürmer Maximilian Philipp (2017) kamen vom Sportclub zur Borussia.

Eine Verpflichtung für beide Klubs

Doch bei allem Fan-Battle bleibt nüchtern festzuhalten: Der FC Bayern und Borussia Dortmund als die erfolgreichsten und finanzstärksten Klubs in der Bundesliga sind quasi dazu verpflichtet, die besten Spieler im deutschen Oberhaus zu sich zu holen, bevor diese Profis ins Ausland wechseln und die Bundesliga international der Konkurrenz noch weiter hinterherhinkt.

About Daniel Michel

Daniel Michel, Jahrgang 1981, gründete im Dezember 2015 das Nachrichtenportal fussball.news. Zuvor war er als freier Journalist u.a. bei Sport1, Eurosport und der Perform Group tätig. Er ist zudem Co-Herausgeber einer Fußball-Buchreihe und Autor mehrerer Bücher und Kalender.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.