Bundesliga

„Angefressener“ Baum kritisiert Augsburger Fehler in Defensive und Offensive

on

Der FC Augsburg verlor gegen die TSG Hoffenheim spät mit 1:2 und verärgerte durch sein Spiel den eigenen Trainer.

In der 65. Minute hätte es in Augsburg fast die Führung für den FC Augsburg gegeben, doch dann kam alles anders. Augsburgs Stürmer Finnbogason scheiterte mit einem wuchtigen Schuss am Pfosten, die TSG Hoffenheim konterte über Joelinton und Kramaric, der dann am Ende das 1:0 für die Kraichgauer erzielte. Es waren Szenen wie diese, die Trainer Manuel Baum nach der Partie auf die Palme brachten: „Ich bin richtig angefressen. Wir hätten mindestens einen Punkt, wenn nicht sogar mehr, mitnehmen müssen“, ärgerte er sich gegenüber Sky. „Wir müssen uns in der Offensive und der Defensive an die eigene Nase packen. Mit einer Niederlage nach Hause zu fahren – das ist katastrophal.“ Die besorgte Hoffenheims Youngster Reis Nelson in der 84. Minute, nachdem Andrei Kramaric zuvor noch scheiterte (83.).

Nagelsmann von Augsburgs Taktik überrascht

Überraschend ist der Hoffenheimer Sieg etwas, weil sich Trainer Julian Nagelsmann zunächst mit seiner Taktik verschätzte: „Wir wollten den Gegner mit einer Viererkette überraschen. Der Gegner hat uns aber auch überrascht und hat tief verteidigt“, bekannte er gegenüber Sky. So sei die „erste Halbzeit“ auch sehr „von der Taktik geprägt“ gewesen. Chancen gab es in dieser wenige, nur die Hoffenheimer Adam Szalai (42.) und Kerem Demirbay (45.) versuchten ernsthafte Torannäherungen. Wohl auch deswegen blieb das Fazit ihres Trainers nach der Partie eher ambivalent: „Am Ende haben wir nicht hochverdient gewonnen, aber auch nicht komplett unverdient“

About Stefan Katzenbach

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.