Borussia Dortmund

Alles gut dank Haaland? Matthäus zweifelt am BVB

on

Borussia Dortmund hat die Hinrunde mit enttäuschenden 30 Punkten auf Platz vier beendet. Bereits sieben Zähler fehlen auf das erklärte Saisonziel, Meister zu werden. Mit Erling Haaland ist ein neuer Hoffnungsträger da. Lothar Matthäus glaubt aber nicht, dass damit alle Probleme beseitigt sind.

„Sie haben einen tollen Stürmer verpflichtet, den man aber nicht mit Druck überfrachten sollte“, schreibt der TV-Experte in einer Kolumne für Skysport.de. „Er passt ins System der Dortmunder, wird mit Sicherheit auch seine Tore machen, sollte aber nicht als alleiniger Heilsbringer gesehen werden.“ Der 19-jährige Haaland hatte am Samstag im Test gegen Mainz 05 ein 45-minütiges Debüt für den BVB gegeben. Auch im Verein mahnen viele beim Ausnahmetalent zu Geduld.

„Den Jungen ankommen lassen“

„Man sollte den Jungen, der in Österreich und in der Champions League viele Tore erzielt hat, zunächst mal in der Bundesliga ankommen lassen“, fordert Matthäus. Haaland erzielte für RB Salzburg in der laufenden Saison bereits 28 Pflichtspieltore, davon alleine acht in der Königsklasse. Wenn der Norweger beim BVB direkt einschlage, sei der Klub durchaus ein Titel-Anwärter, meint Matthäus. Dafür brauche es aber von der gesamten Mannschaft eine Leistungssteigerung im Vergleich zur bisherigen Spielzeit.

„Besser und souveräner mit Führungen umgehen“

„Vor allem muss sie mit Führungen besser und souveräner umgehen und diese regelmäßig ins Ziel bringen“, schreibt Matthäus. In der Hinrunde war nur der FC Bayern öfter in Führung gegangen als Borussia Dortmund. Dem BVB gelangen bei 13 Führungen allerdings nur acht Siege, viermal spielte er Remis. Zum Ausklang der Hinrunde verlor Dortmund sogar bei der TSG Hoffenheim. Zum Vergleich: Tabellenführer RB Leipzig ließ nur einmal Punkte liegen, Verfolger Borussia Mönchengladbach gewann sogar jedes Spiel nach eigener Führung.

About Lars Pollmann

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.