Bundesliga

Adler: Startelf-Comeback gegen Bayern zu früh?

on

Kehrt Rene Adler gegen den FC Bayern München in die Startelf des FSV Mainz 05 zurück? Der Torhüter bleibt bei seiner Prognose vorsichtig und peilt einen anderen Termin an.

„Vielleicht sitze ich auf der Bank, Startelf-Einsatz halte ich für unrealistisch“, sagte Adler der Bild. Das Comeback des Schlussmannes nach Sehnen- und Muskelriss wird sehnlichst erwartet, seine Führungsspielerqualitäten sind unbestritten vorhanden und für den Klub im Abstiegskampf ein Faustpfand. Vertreter Robin Zentner hat den 33-Jährigen zwar würdig vertreten, das Gesamtpaket von Adler kann er aber noch nicht abbilden.

Adler plant keine Hauruck-Aktion

Der gebürtige Leipziger mahnte zur Gelassenheit und schraubte die eigenen Ambitionen etwas runter: „Jedes Training bringt mich etwas weiter. Es sollte jetzt keine Hauruck-Aktion sein, wir haben keinen Druck.“ Die Mainzer gehen gegen die Münchener als krasser Underdog ins Rennen. Auf der einen Seite der designierte deutsche Meister, der dem Rest der Bundesliga bereits mit 16 Zählern enteilt ist. Hier die Mainzer, die sich mitten im Abstiegskampf befinden und nur drei Punkte vor Relegationsplatz 16 liegen.

Angstgegner Bayern München

Adler peilt dennoch die Partie gegen die TSG Hoffenheim eine Woche später an, bis dahin will er wieder „topfit“ sein. Der frühere Nationaltorhüter ließ sich dennoch ein Hintertürchen offen: „Alles, was früher ginge, würde ich dankend annehmen.“ So auch einen Startelfeinsatz gegen die Bayern, obwohl sich die Bilanz mit insgesamt 54 Gegentoren in 17 Spielen besorgniserregend liest. „Ich würde schon gerne gegen die Bayern was holen“, sagte er ganz vorsichtig.

About fussball.news

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.