Bundesliga

Abraham-Abschied nach Argentinien vom Tisch?

on

Eintracht Frankfurt hat am Dienstagabend trotz eines großen Chancenplus gegen den SC Freiburg nur ein 3:3 geholt. Die Hessen schauen so weiter mit gewissen Sorgen auf die Tabelle. Ob David Abraham die Abwehr hätte stabilisieren können? Beim Routinier deutet sich derweil eine Wende an, was seine Zukunft betrifft.

Zuletzt hatten sich Stimmen und Berichte gemehrt, die einen Abschied des 33-Jährigen in seine Heimat Argentinien nahelegten. Der Eintracht-Kapitän selbst betonte, er wolle künftig näher bei seinem Sohn sein und werde Frankfurt für keinen anderen Klub in Europa mehr verlassen, sondern nach seiner Zeit am Main zurück nach Südamerika wechseln. Dem Vernehmen nach hätte der DFB-Pokalsieger von 2018 Abraham keine großen Steine in den Weg gelegt, weil er ein verdienter Profi ist und dem Klub seit 2015 gute Dienste geleistet hat. Theoretisch hätte Eintracht darauf bestehen können, dass der Abwehrmann seinen bis 2021 laufenden Vertrag erfüllt.

Mangelnde Planungssicherheit in Argentinien

Wie Sport Bild nun berichtet, hat sich Abraham selbst genau dazu entschlossen. Erst nach der kommenden Saison soll es demnach zurück in die Heimat gehen. Zu diesem Umschwung habe unter anderem die mangelnde Planungssicherheit bei argentinischen Klubs geführt, die von der Coronakrise betroffen sind. „Ich möchte nicht zu einem unorganisierten Klub gehen“, hatte Abraham unlängst gegenüber dem Portal De Taco mitgeteilt. Zum anderen möchte der Kapitän Eintracht aber wohl auch nicht im Stich lassen und eine Baustelle in der Abwehr aufmachen. Trotz einer Sperre von sieben Spielen nach seinem Bodycheck gegen Christian Streich kommt Abraham in der laufenden Saison bereits auf 30 Pflichtspiel-Einsätze.

About Lars Pollmann

Lars Pollmann begann sein Autorendasein als englischsprachiger Blogger (Bleacher Report, Yellowwallpod). Seit 2018 zählt er zur Redaktion von fussball.news. Seine Leidenschaft gehört darüber hinaus dem italienischen Fußball (vor allem Inter Mailand) sowie dem Radsport.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.