Bundesliga

15 Millionen für Hinteregger? Jetzt steigt auch Crystal Palace in den Poker ein

on

Der Poker um Martin Hinteregger wird ein zäher für Eintracht Frankfurt. Der FC Augsburg fordert deutlich mehr als die von den Hessen gebotenen zehn Millionen Euro. Dazu gibt es Konkurrenz aus der Premier League.

Auch der erfahrene Manager Stefan Reuter hat mitbekommen, dass Eintracht Frankfurt vergangene Woche rund 60 Millionen Euro für Luka Jovic erhalten hat. Eine Stange Geld – an der der FC Augsburg auch partizipieren möchte. Martin Hinteregger hat sich nach einem halben Jahr Leihe klar zu den Hessen bekannt und will dort heimisch werden. Doch noch liegen beide Parteien nach Sport Bild-Informationen weit auseinander: Eintracht bietet demnach zehn Millionen Euro, die Fuggerstädter verlangen 15 (!) Millionen.

Bobic kündigte bereits einen zähen Poker an

„Die Gespräche mit Augsburg ziehen sich hin und sind nicht einfach. Letztlich ist es eine wirtschaftliche Entscheidung. Wir werden keine dummen Dinge tun“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic bereits Ende Mai dem vereinseigenen Medium. Das Transferbudget von rund 30 Millionen Euro konnte durch den Jovic-Verkauf zwar mehr als verdoppelt werden, doch dieses Geld soll sinnvoll auf mehrere Positionen verteilt werden.

Crystal Palace bietet mit

Augsburg kann dabei ganz entspannt zusehen, denn mit Crystal Palace ist offenbar ein finanzstarker englischen Klub in den Poker eingestiegen. Eine Ausgangslage, die Reuter enorm weiterhilft und die Eintracht in gewisser Weise unter Druck setzt. Die Frankfurter wollen Hinteregger, der im vergangenen halben Jahr nicht nur mit Leistung überzeugt, sondern auch beim Publikum einen bleibenden Eindruck als Typ hinterlassen hat.

About Christopher Michel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.