Referee klärt auf

Zwayer über Tor-Kuriosum: "Tatsächlich eine Fehlfunktion"

Zwayer erlebte am Samstagnachmittag ein Kuriosum.
Zwayer erlebte am Samstagnachmittag ein Kuriosum. Foto: Stuart Franklin/Getty Images

Beim 4:0-Sieg des 1. FSV Mainz 05 am 27. Spieltag der Bundesliga gegen Arminia Bielefeld entschied sich Schiedsrichter Felix Zwayer auf Tor - da ihn seine Uhr darauf hinwies. Im Anschluss erklärte der 40-Jährige, dass es sich um einen technischen Defekt handelte.

"Der Anbieter muss das auswerten. Wir haben gehört, dass das System im Lauf des Spiels überprüft wurde und dass tatsächlich eine Fehlfunktion vorgelegen hat", sagte Felix Zwayer am Samstag bei Sky. Die Torlinientechnik hatte zuvor nach einem Kopfball von Moussa Niakhate einen Alarm ausgelöst, wenngleich der Ball offensichtlich nicht vollständig hinter der Linie war. Nach Überprüfen der Videobilder am Spielfeldrand hatte Zwayer den Treffer zum vermeintlichen 2:0 für den 1. FSV Mainz 05 wieder aberkannt.

"Ich wollte mir selbst ein Bild machen"

Der Unparteiische hatte selbst den Wunsch geäußert, sich die Szene nochmal am Videobildschirm anzusehen. "Ich wollte unbedingt. Ich wollte mir selbst ein Bild machen. Es bot mir zudem die Möglichkeit, das Ganze den Spielern authentisch zu vermitteln", so der 40-Jährige. Martin Schmidt, Sportdirektor des 1. FSV Mainz 05, sagte: "Da hat die Technik einen Streich gespielt. Es war ein Fehler der Technik, das gibt es auch." Am Ende schlugen die Mainzer Arminia Bielefeld am 27. Spieltag der Bundesliga aber dennoch deutlich mit 4:0.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
19.03.2022