"Schwierige eineinhalb Jahre"

Zurück auf Schalke: Fährmann "kann es nicht in Worte fassen"

Fährmann ist glücklich zurück auf Schalke. Foto: Christof Koepsel/Getty Images
Fährmann ist glücklich zurück auf Schalke. Foto: Christof Koepsel/Getty Images

David Wagner hat beim FC Schalke 04 die Entscheidung auf der Torhüter-Position angekündigt. Alles andere als der Nr.1-Status für Ralf Fährmann käme dabei einer großen Überraschung gleich. Für den Leih-Rückkehrer gibt es ein Happy End.

"Ich habe schwierige anderthalb Jahre hinter mir", gibt der Routinier bei Schalke-TV zu. In der Winterpause der Saison 2018/19 entzog ihm Domenico Tedesco das Vertrauen, Alexander Nübel wurde der neue Stammkeeper. Im Sommer dann ließ sich Fährmann zu Norwich City ausleihen, dort wurde er nicht glücklich. Für mehr Spielpraxis ging es im Frühjahr weiter zu SK Brann Bergen, für den norwegischen Klub konnte der Chemnitzer wegen der Corona-Pandemie jedoch nicht eine Partie absolvieren. Auch auf Schalke schien sich sein Glück nicht zu wenden, der S04 wollte mit Alexander Schwolow eine neue Nr.1 holen.

Späte Genugtuung für Fährmann

Nur weil der Deal aus finanziellen Gründen nicht zustande kam, blüht Fährmann nun die Genugtuung der Rückkehr auf den Stammplatz. Den hat sich der Schlussmann im Duell mit Markus Schubert aber auch redlich verdient. "Das kann man nicht in Worte fassen, wie schön das ist", sagt Fährmann zu seiner Rückkehr nach Gelsenkirchen. Seine Verbundenheit mit dem Klub hat über die vergangenen eineinhalb Jahre keinen nachhaltigen Schaden genommen. "Ich bin mit der Vorbereitung soweit zufrieden. Das Training macht wahnsinnig viel Spaß. Jetzt freuen wir uns alle, dass es endlich losgeht", sagt Fährmann vor dem Saisonstart. Schalke trifft im DFB-Pokal am Sonntag daheim auf den 1.FC Schweinfurt 05.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
08.09.2020