Scheidende Regierungschefin übermittelt vor Start ihre Glückwünsche

Zum letzten Mal: Kanzlerin Merkel spricht zum DFB-Team

Merkel war bei großen Turnieren häufig Stadionbesucherin. Foto: Imago
Merkel war bei großen Turnieren häufig Stadionbesucherin. Foto: Imago

Joachim Löw bestreitet ab Dienstagabend sein letztes Turnier als Bundestrainer. Mit seiner Amtszeit von knapp 15 Jahren gehört der Weltmeister-Coach von 2014 gewissermaßen zum Inventar der Bundesrepublik. Länger noch ist sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel im Amt.

Bekanntlich verlässt auch die CDU-Politikerin ihren Posten, tritt bei der Bundestagswahl im September nicht zur Wiederwahl an. Am Donnerstag wird Merkel dem DFB-Team in einer Videokonferenz letztmals ihre Glückwünsche für den Turnierstart übermitteln. "Es ist Jogis letztes Turnier und auch ihr letztes Turnier als Kanzlerin mit der Nationalmannschaft. Ich finde es ein Zeichen der Wertschätzung, wenn die Kanzlerin der Mannschaft viel Glück wünscht", bestätigt Oliver Bierhoff in einer Pressekonferenz den Termin.

"Zeigt, dass das Turnier eine nationale Angelegenheit ist"

Dabei steht die Kanzlerin auch den Spielern für Fragen zur Verfügung. Geplant ist also ein Gespräch und nicht etwa eine Videobotschaft. "Es zeigt, dass das Turnier eine nationale Angelegenheit ist und es eine gewisse Wichtigkeit hat", erklärt Bierhoff. Laut eines Berichts der Bild-Zeitung ist auch vorstellbar, dass Merkel dem deutschen Auftaktspiel in München gegen Frankreich beiwohnen wird.

"Es war eine schöne Zeit"

Über die 16-jährige Amtszeit der 66-Jährigen gab es zahlreiche Berührungspunkte mit dem DFB-Team. Unvergessen etwa, wie Merkel bei der WM 2010 in Südafrika nach dem Viertelfinal-Sieg über Argentinien halbnackten Nationalspielern die Hände schüttelte. "Es war eine schöne Zeit, es gab viele schöne Momente mit ihr", sagt Bierhoff. "Am liebsten erinnere ich mich an Jubelbilder mit ihr, weil ich das mit Erfolgsmomenten verbinde."

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
10.06.2021