Wie geht es weiter?

"Zu weit weg vom Tor": Leise Kritik für Hinterseer

Hinterseer kam im Vorsommer zu Hannover 96. Foto: Martin Rose/Getty Images
Hinterseer kam im Vorsommer zu Hannover 96. Foto: Martin Rose/Getty Images

Hinter der Zukunft von Lukas Hinterseer stehen weiterhin ein großes Fragezeichen. Der Stürmer zeigte sich zuletzt bei Hannover 96 engagiert, leise Kritik gab es dennoch.

Im ersten Testspiel in Haßbergen (15:0) traf Lukas Hinterseer noch doppelt. In Havelse (3:0) kam er gar nicht zum Zug, gegen Duisburg (5:2) nur 25 Minuten. Und selbst im internen Test durfte der Österreicher nur eine Halbzeit mitwirken. Der 31-Jährige zeigte sich zwar bemüht, blieb aber erfolglos.

"...aber dann muss die nächste Aktion kommen"

Sportchef Marcus Mann wolle Hinterseer "kein Vorwurf" (Zitate via Bild) machen. Der 38-Jährige räumte jedoch ein: "Lukas zieht gut mit, hängt sich rein, arbeitet viel. Aber er ist in den Aktionen zu weit weg vom Tor." Cheftrainer Stefan Leitl erklärte indes: "Er macht es aus dem Positionsspiel heraus richtig gut, gibt uns Ruhe und Spielverständnis. Aber dann muss die nächste Aktion kommen, er muss dann mit dem gespielten Ball den Anschluss an die Box haben, um dann auch seiner Kernkompetenz nachzugehen. Da werden wir weiterhin dran bleiben." Noch sind die 96-Verantwortlichen wohl geduldig. Laut der Bild bleibt Hinterseer jedoch ein Verkaufskandidat. Sein Vertrag läuft derweil 2023 aus.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
02.07.2022