Stuttgart knickt gegen den FC Bayern ein

Zu viel Druck oder Übermut? Matarazzo rätselt über Einstellung in Überzahl

Pellegrino Matarazzo wunderte sich über den Auftritt seiner Mannschaft in München. Foto: Imago
Pellegrino Matarazzo wunderte sich über den Auftritt seiner Mannschaft in München. Foto: Imago

Der VfB Stuttgart agierte gegen den FC Bayern knapp 80 Minuten in Überzahl, dennoch kassierte der Aufsteiger eine 0:4-Niederlage. Für den plötzlichen Leistungseinbruch nach der Anfangsviertelstunde hatte Trainer Pellegrino Matarazzo keine Erklärung.

Ab der zwölften Minute war der VfB Stuttgart beim FC Bayern ein Mann mehr, doch auch ohne den vom Platz gestellten Alphonso Davies feierte der Rekordmeister einen souveränen und ungefährdeten Sieg. Dabei kam der VfB gut in die Partie und hatte in Person von Sasa Kalajdzic die Chance zur Führung (14.), doch keine fünf Minuten später folgte der Bruch und Robert Lewandowski erzielte das 1:0 für den FCB.

Matarazzo rätselt

"Es war in der Anfangsphase ein Duell auf Augenhöhe", weiß auch Pellegrino Matarazzo (zitiert via vfb.de). Warum seine Mannschaft eingebrochen ist, konnte sich der 43-Jährige im Nachgang der Partie nicht erklären: "Entweder hatten die Spieler bedingt durch die Überzahlsituation das Gefühl, gewinnen zu müssen oder sie haben es zu sehr auf die leichte Schulter genommen", rätselte er und betonte: "Fakt ist, wenn man gegen Bayern nur ein paar Prozentpunkte nachlässt, dann sind sie in der Lage drei Tore innerhalb weniger Minuten zu machen."

Hoffnung auf Besserung

Darüber hinaus klagte Matarazzo über taktische Mängel im Defensivverhalten: "Wir haben es nicht so gelöst, wie wir uns das vorgestellt haben." Damit seine Mannschaft in Zukunft kein Spiel mehr so leichtfertig aus der Hand gibt, will der VfB-Coach "daran arbeiten, dass die Aktivität gerade gegen Teams wie Bayern immer bei 100 Prozent sein muss und wir mit Situationen wie heute besser umgehen." 

Florian Bajus  
20.03.2021

Feed