Siegtorschütze

Zorc zu Dahoud: "Endlich mal kein Haken oder Querpass"

Dahoud zielte ganz genau. Foto: Getty Images
Dahoud zielte ganz genau. Foto: Getty Images

Borussia Dortmund hat sich am Samstagabend durch drei späte Tore einen Sieg bei Eintracht Frankfurt gesichert. Den umjubelten Treffer zum 3:2-Endstand besorgte mit Mahmoud Dahoud ein Profi, der nicht eben als Torjäger bekannt ist.

"Mo hat 20 Meter vor dem Tor endlich mal keinen Haken mehr gemacht oder einen Querpass gespielt, sondern den Torhüter ausgeguckt und super abgeschlossen", freut sich Michael Zorc gegenüber den Ruhr Nachrichten. Was der Sportdirektor damit andeutet: Beim BVB wissen sie um die Schussqualität von Dahoud, der sich aber zu selten für den konkreten Abschluss entscheidet. 

"Erling Haaland stand im Weg"

"Erling Haaland stand im Weg, ich habe etwas gezögert, dann ist er zur Seite gegangen und dann habe ich gesehen, dass ich ihn in die Ecke schlenzen kann", beschreibt der Nationalspieler selbst die Szene. Mit seinem ersten Saisontor vollendete Dahoud das Comeback des BVB in Frankfurt und verkürzte den Vorsprung des FC Bayern an der Spitze der Bundesliga-Tabelle auf sechs Punkte.

"Solche Tore macht er im Training andauernd"

"Solche Tore macht er im Training andauernd", wünscht sich Zorc künftig mehr Mut von Dahoud auch im Wettbewerb. Tatsächlich war es erst das vierte Tor des 26-Jährigen im 119. Einsatz für die Schwarzgelben. Zum dritten Mal nacheinander zielte Dahoud dabei von außerhalb des Strafraums genau. Nur sein Premierentreffer im August 2018 gelang ihm aus kurzer Distanz: Es war ein Kopfball gegen RB Leipzig auf Vorlage von Marcel Schmelzer.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
10.01.2022