Wegen Reus

Zoff zwischen Salihamidzic und Zorc: Das sagt Nagelsmann

Hasan Salihamidzic und Michael Zorc haben sich in die Haare bekommen.
Hasan Salihamidzic und Michael Zorc haben sich in die Haare bekommen. Foto: Imago

Sportvorstand Hasan Salihamidzic hatte Marco Reus für seine frühe Abreise von der deutschen Nationalmannschaft kritisiert und eine Reaktion von Borussia Dortmund provoziert, Michael Zorc schoss in Richtung FC Bayern München zurück. Trainer Julian Nagelsmann blieb gelassen.

"Ich habe das Thema gar nicht live mitbekommen und nur gelesen. Ich habe Brazzo seitdem nicht gesehen und gesprochen", sagte Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Duell des FC Barcelona und FC Bayern München. Der Coach meinte nur: "Ich finde es gut, wenn alle Beteiligten bei sich bleiben, dann muss man über eine Wortwahl nicht sprechen. Ich konzentriere mich auf meine Mannschaft."

Nagelsmann bleibt gelassen

Insgesamt sieht Nagelsmann die "Giftpfeile", die am Sonntag zwischen den beiden Lagern von Borussia Dortmund und dem FC Bayern flogen, gelassen: "Es ist manchmal ein bisschen Stichelei, das gehört zur Historie dieser beiden Teams dazu. Es war ja auch lange ruhig. Ich denke, dass die beiden auch darüber schmunzeln können, wenn sie sich sehen. Das hoffe ich auf jeden Fall." Was war passiert?

Reus-Zoff zwischen Bayern und BVB

Marco Reus war leicht verletzt vorzeitig von der Nationalmannschaft abgereist und hatte anschließend beim Duell zwischen Bayer Leverkusen und Dortmund wieder auf dem Platz dabei. "Das ist nicht meine Sache, aber ich finde das schon verwunderlich, wenn man von der Nationalmannschaft wegfährt und dann ein paar Tage später wieder spielt", sagte Salihamidzic bei Sky90, woraufhin Zorc im kicker konterte: "Salihamidzic sollte sich zu Themen von Bayern München äußern und zu uns betreffenden Themen seine Klappe halten. Was glaubt er eigentlich, wer er ist?"

Florian Bolker  
13.09.2021