0:3 muss aufgeholt werden

Zimmermann glaubt an das Eintracht-Wunder

Jubelt Eintracht Frankfurt noch in Basel?
Jubelt Eintracht Frankfurt noch in Basel? Foto: Getty Images

Es ist eine Herkulesaufgabe, die Eintracht Frankfurt meistern muss. Die Hessen gehen mit einem 0:3-Rückstand ins Rückspiel des Europa League-Achtelfinales gegen den FC Basel. Torwarttrainer Jan Zimmermann nennt das Rezept für ein Wunder.

Aus Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Christopher Michel

Die Stimmung in der Kabine von Eintracht Frankfurt zählt seit einigen Jahren schon als gut, der Zusammenhalt als groß. "Alle sind einfach locker drauf. Die Mannschaft lacht viel und jeder genießt die Zeit", erkannte etwa Neuzugang Ragnar Ache. Hilft dieser Spirit dabei, die 0:3-Niederlage im Hinspiel des Europa League-Achtelfinales gegen den FC Basel doch noch umzudrehen? Es wird mit Blick auf die Daten eine Herkulesaufgabe.

Basel mit starken Leistungen gegen Topteams

Die Schweizer wurden in ihrer Liga zwar nur Dritter, doch vor allem in Topspielen gegen Meister YB Bern (3:2) oder Vizemeister St. Gallen (5:0) zeigte das Team nach dem Re-Start seine Qualitäten. Intern sind sich die Hessen darüber bewusst, dass die von Marcel Koller trainierte Mannschaft in diesen wichtigen Duellen sehr fokussiert auftritt.

Zimmermann nennt Erfolgsrezept

Doch als Kaffeefahrt wird die Reise nach Basel nicht abgetan. Jan Zimmermann, der in seiner Karriere bei der Eintracht schon viel erlebt hat und seit Januar Torwarttrainer ist, nannte gegenüber fussball.news am Rande des Trainingsauftakts vor einer Woche die drei Säulen: "Wir müssen daran glauben, hart arbeiten und einen guten Tag erwischen." Sprich: Es muss alles passen, damit die Frankfurter doch noch am Europa League-Turnier in Nordrhein-Westfalen dabei sein können.

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
06.08.2020