Belgier erneut nur später Joker

Zidane: Mit Hazard muss es "Schritt für Schritt" gehen

Hazard ist zurzeit meistens Einwechsel-Kandidat. Foto: Imago
Hazard ist zurzeit meistens Einwechsel-Kandidat. Foto: Imago

Die Königlichen haben am Samstag gegen Celta Vigo einen ungefährdeten Heimsieg eingefahren. Real Madrid wäre aber nicht Real Madrid, gäbe es nicht dennoch anschließend Futter für die spanische Sportpresse. Zinedine Zidane hatte Eden Hazard erneut nur einen Kurzeinsatz zukommen lassen.

Auf den Außenbahnen setzte er stattdessen auf Marco Asensio und Lucas Vazquez, die sich prompt gegenseitig die beiden Tore des Tages auflegten. Der einstige Weltfußballer hatte also alles richtig entschieden, und war entsprechend nicht sonderlich erpicht darauf, sich ausufernd zur Lage von Hazard zu äußern. "Man muss mit ihm Geduld haben, viel Geduld", zitiert etwa die Sportzeitung AS Zidane. "Es muss mit Hazard Schritt für Schritt gehen."

30 Prozent aller möglichen Minuten auf dem Platz

Der Franzose ist beim bisher verhinderten Real-Superstar ein gebranntes Kind, musste wiederholt auf den Belgier verzichten, weil alte Verletzungen wieder aufbrachen. Nun soll der über 100 Millionen Euro teure Neuzugang aus dem Sommer 2019 nachhaltigen Formaufbau betreiben. Bei Real Madrid ist dies bei einem so großen Namen aber nunmal mit einem Geschmäckle versehen. So notiert AS durchaus genüsslich, dass Hazard bisher erst 30 Prozent aller möglichen Minuten im Dress der Königlichen gespielt hat, sich sein Marktwert auf 60 Millionen Euro reduziert habe. Und so wird Zidane auch künftig unliebsame Fragen zum Flügelspieler beantworten müssen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
03.01.2021