Schalkes Aufstiegsheld

Zalazar: Ruhrpottderby größer als Hamburgderby

Rodrigo Zalazar feierte den Aufstieg gemeinsam mit den Fans.
Rodrigo Zalazar feierte den Aufstieg gemeinsam mit den Fans.

Rodrigo Zalazar wechselte vor einem Jahr zum FC Schalke 04. Dieser war kurz zuvor zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte aus der Bundesliga abgestiegen. Der 22-Jährige identifizierte sich sofort mit seinem Verein, es glückte der Aufstieg in die Bundesliga - und nun will der Ex-Frankfurter mit den Knappen den Klassenerhalt schaffen. 

Nach dem Wechsel zu Schalke 04 war Zalazar die schwierige Situation des Clubs bewusst. "Ich kam vor einem Jahr direkt nach dem Abstieg. Mein Ziel war klar: Ich wollte alles für den Klub und meine Mitspieler geben. Aber ich hätte nie gedacht, dass der Verein solche Emotionen in mir freisetzt", sagt der Uruguayer zur Sport Bild

Durch eine Rückkauf-Option hätte Eintracht Frankfurt die Möglichkeit, Zalazar nach einem Jahr wieder unter Vertrag zu nehmen. "Es gibt diese Möglichkeit, aber ich möchte so lange hierbleiben, wie ich kann. Mein Kopf ist auf Schalke - und mein Herz ist es auch."

Zalazar freut sich am meisten auf das Derby gegen Borussia Dortmund 

Darüber hinaus ist sich der Offensivakteur sicher, dass das es im Ruhrpottderby Schalke gegen Dortmund deutlich hitziger hergeht, als im Hamburgderby zwischen dem FC St. Pauli, für die Zalazar einst auflief, und dem Hamburger SV. "Dieses Duell ist größer. Ich habe mir schon etliche Videos von den Derbys gegen den BVB angeschaut und freue mich unheimlich darauf." Zalazar will mit Schalke diese Saison den Klassenerhalt erreichen: "Ganz wichtig ist, dass wir weiterhin als Team auftreten. Unser neuer Trainer Frank Kramer lebt es vor, er unterstützt uns rund um die Uhr, ist ein toller Mensch. Deshalb habe ich ein gutes Gefühl."

Für Schalke und Zalazar geht es zunächst am kommenden Sonntag im Pokal zum Bremer SV. In der Bundesliga starten die Knappen eine Woche darauf auswärts gegen den 1.FC Köln.

Profile picture for user Magdalena Schwaiger
Magdalena Schwaiger  
27.07.2022